Reisen und Reisetagebücher

Reisetagbücher 1999-2019.

Letzten Montag bin ich von einer Reise zurückgekehrt und habe am folgenden Tag mein Reisetagebuch von eben dieser Reise „fertig gemacht“, sprich, Fotos eingeklebt, letzte Details notiert und Landkarten eingefügt. Ich war in Großbritannien, genau genommen in England in Somerset, bei meiner Schwester Sophie unterwegs. Sophie hat mich gefragt, was ich dann mit den Reisetagebüchern mache, als sie mich das aktuelle Reisetagebuch hat schreiben sehen. Sophie und ich waren schon öfter zusammen auf Reisen, meistens waren die Reisen Geschenke von unseren Eltern. Ich habe auf jeder dieser Reisen ein Tagebuch geführt, muss aber zugeben, das diese bis zum Umzug in einem Fach im Schrank standen und sehr selten herausgeholt wurden. In der neuen Wohnung sind meine Tagebücher sogar im Keller gelagert. Als ich Sophie das gesagt habe, hat sie mich gefragt, was das Tagebuchschreiben dann überhaupt soll. Gute Frage. Also habe ich alle meine Reisetagbücher aus dem Keller geholt und durchgesehen. Das ich sehr oft in Großbritanien war wusste, ich aber nicht wie oft genau: neun (9) Mal! Gut, das liegt auch daran, das Sophie schon seit einer Weile mehr in Großbritannien lebt als in Deutschland und letztes Jahr endgültig dahin ausgewandert ist, aber ich habe da wohl schon eine Affinität. Es hilft wohl auch, dass ich die Landessprache spreche.

Die Tagebücher selbst habe ich in der Regel vor Ort gekauft, in seltenen Fällen habe ich ein Notizbuch mitgebracht. Zwei der Bücher habe ich selbst gemacht.

Das erste Reisetagebuch allerdings ist exakt 20 Jahre alt und dokumentiert eine Reise innerhalb Deutschlands. 1999 war Campingurlaub in Koserow auf Usedom mit der ganzen Familie angesagt. Es ist das einzige frühe Tagebuch, obwohl wir mehrfach in Koserow waren. Am lustigsten ist nicht etwa meine ungelenke Schrift oder meine faktischen Beschreibungen der Ereignisse, zum Beispiel der Eintrag vom 14.08.1999: „Heute wahren wir baden. Ohne Strandmuschel (!), denn das Gestänge war weg.“ (Rechtschreibung und Zeichensetzung beibehalten). Sondern, das gewisse, in die familiäre Einnerung eingegangene Ereignisse alle im selben Urlaub passiert sind! Meine Familie erzählt immer wieder gern die Geschichte, wie wir 22km am Strand langewandert sind (ich bin 12, meine Schwester ist 9!). An einem Nachmittag. Oder die Geschichte, wie ich in Stralsund auf eine Bierdose gefallen bin und mir das Knie aufgeschnitten habe. Oder der tolle Mittelaltermarkt in Koserow. Alles derselbe Urlaub!

„Mein Ferienbuch“ von 1999. Mit beigelegten Postkarten und Zeitungsausschnitten.

Danach erstmal wieder eine große Lücke. Ich weiß, das wir mehrfach an Ost- und Nordsee im Urlaub waren, aber ich habe kein Reisetagebuch geführt. Das nächste Reisetagebuch beschreibt dann schon meine erste größere Auslandsreise: nach London, die Abschlussfahrt meiner Abiturklasse (in der 11. Klasse und nicht in der 12., warum auch immer).

Reisetagebuch London 2005.

Diese Busreise führte mich und 30 andere Kinder durch den Eurotunnel über Windsor und Canterbury nach London. Es gab einen Tagesausflug nach Stratford-on-Avon, insgesamt war es eine ziemliche Bildungsreise. Hier schon schwärme ich von den gotischen Gewölben der Canterbury Cathedral, den Bildband, den ich mir davon kaufen wollte, habe ich aber nie gekauft. Mir sind von dieser Reise besonders der Besuch einer Aufführung von Shakespeares „The Winters Tale“ im Globe und die Parade Trooping the Color in Erinnerung geblieben, bei der ich die Queen sehen konnte. Das Tagebuch bricht auf der Rückfahrt im Bus mit dem Satz „Herr Müller hat Fieber.“ ab. Da haben die Schüler wohl ihren Lehrer buchstäblich krank gemacht…

Zum Abitur habe ich von meinen Eltern eine Reise geschenkt bekommen. Mein größter Wunsch war Venedig, und meine Eltern haben sich ordentlich ins Zeug gelegt. Lufthansa-Flug, gutes Hotel, Buskarten und Taschengeld inklusive. Ich hatte da meinen Ausbildungsvertrag als Buchbinderin schon unterschrieben, verdiente aber natürlich noch kein eigenes Geld.

Sophie und Stephanie in Venedig, 2006.

Begleitet hat mich Sophie, ich bin 19 und Sophie 16 Jahre alt. Keiner spricht auch nur ein Wort italienisch. Wir sind trotzdem zurecht gekommen. Ich bin mit Sophie in jede Kirche gegangen, die nicht schnell genug geschlossen hat, und statt in Murano, wo jeder Tourist hin muss, sind wir nach Burano gefahren. Es war eine tolle Reise, mit sehr viel Kultur. Bisher bin ich kein zweites Mal nach Venedig gefahren und weiß auch nicht, ob ich sollte, denn Venedig muss sich sehr verändert haben. In diesem Reistagebuch ist „mein“ Venedig festgehalten. So werde ich es kein zweites Mal erleben.

Die nächste Reise führte mich und Sophie 2008 nach London. Das war ihr Abiturgeschenk von unseren Eltern. Dieses Reisetagebuch umfasst leider nur Text, einen 5-Pfund-Schein und Fahrkarten. Ich erinnere mich vor allem an den Shoppingtrip in Covent Garden – die kleine Reisetasche, die ich dort gekauft habe, benutze ich noch heute – und die chaotische Rückfahrt. Wer konnte auch ahnen, dass die Tube nachts den Betrieb einstellt… Unser Flieger ging in den frühen Morgenstunden. Übrigens ist in allen Großbritannien-Urlauben bis auf den letzten in 2019 auffällig, das ich quasi nie von Regen berichte. Englisches Wetter gab es für mich kaum.

Was Sophie und ich 2008 in London gemacht haben.

Es folgen zwei Jahre in anderen Ländern. 2010 fahre ich von Leipzig aus mit meinem damaligen Freund nach Prag. Das war eigentlich ein toller Urlaub, wir haben uns viel Kultur angesehen, aber ich war während des gesamten Urlaubs krank, weswegen ich Prag gar nicht in so guter Erinnerung habe. Lustig war, das mein Freund tschechischen Absinth probiert hat und ein ziemlichen Pokerface aufsetzen musste, denn das Zeug war ordentlich! Wir hatten da aber schon Erfahrung mit Absinth, deshalb war es umso lustiger. Der letzte Tag auf dem Vyšehrad ist mir in bester Erinnerung geblieben. Das war genau die richtige Kombi aus Geschichte, Natur und Kultur für mich. Falls man in Prag ist sollte man den Ausflug dort hin einplanen.

Merch aus dem Mucha-Museum, in dem wir gar nicht waren. Prag 2010.
Das ist eine recht typische Ansicht eines meiner Reisetagebücher: handgeschriebene Seite neben Eintrittskarte. Prag 2010.

Seit 2009 studiere ich übrigens, und passender weise, Kunstgeschichte. Wenn ich mir meine Reisetagebücher anschaue, dann sehe ich schon 1999 einen Ausflug in ein Kunstmuseum, in Canterbury die Entdeckung der Gotik und danach die häufigen Erwähnungen von Kunst und Kultur. Paris 2011 war wiederum ein Geschenk unserer Eltern, allerdings weiß ich den Anlass nicht mehr. Sophie und ich fuhren also nach Paris, mit dem Zug, denn ich lebe nahe der französischen Grenze. Wir schauen uns den Louvre an (und machen irgendwann „Bilder pro Minute“, weil man einfach nicht alles an einem Tag sehen kann und wir uns im Vofeld schon Abteilungen ausgesucht hatten und trotzden nicht alles geschafft haben), das Museé de Orsay, Notre Dame, Sacre Coeur… Paris mochte ich allerdings nicht so recht. Es ist so voll mit Menschen und Autos, und von „magischem“ Licht keine Spur, alles voll Müll und Abgase… Montmartre war schön, aber eben auch ein Touristenhotspot.

Paris 2011, passend mit Stickern aus dem Louvre.

2011 ist eins der beiden Jahren, in denen ich zweimal weg war. Die zweite Reise im Herbst ging mit der Uni nach Madrid. 20 junge Frauen auf Bildungsreise, und nur eine Dozentin spricht Spanisch. Es war lustig, aber auch extrem intensiv. Jeder musste – mehr oder weniger gute – Referate vor Ort halten. Ich erinnere mich dunkel, vorgeworfen bekommen zu haben, das ich eins meiner Referate hätte besser vorbereiten sollen, denn das Bild hing zu dem Zeitpunkt leider in einer extrem teuren Sonderausstellung. Ich fand das damas schon unfair, woher hätte ich das denn bitte wissen sollen? Außerdem war die Organisation und Ticketbuchung Sache der Uni. Mein anderes Referat war dafür sehr gut (das erwähne ich sogar im Tagebuch) und den Schein habe ich bekommen. Den Palacio Real hätte ich mir gern gespart, das ist einer der hässlichsten Paläste, die mir je untergekommen sind. Und da leben Monarchen drin! Aber den Tagesausflug zum Escorial möchte ich nicht missen, das war hochgradig spannend.

Das Reisetagebuch besteht zu großen Teilen aus Kunstpostkarten. Madrid 2011.

2013 kam dann wieder eine große Reise mit der Familie. Eine ziemlich aufregende Reise mit Bahn, Flugzeug, Schiff und Bus nach – Irland und Wales. Ja, wieder Großbritannien, da Sophie in Bangor in Wales im Auslandssemester war. Wir haben uns zu einem Familienwochenende in Dublin getroffen. Dublin ist von allen Städten, die ich gesehen habe, wohl die speziellste. Wales – am anderen Ende der Fähre – hat mich aus den Socken gehauen. Es ist so schön dort! Wir wollten eigentlich nach Snowdonia, aber im April lag noch Schnee dort, weswegen wir dann nur am Rand in Llanberis waren. Einer der schönsten Ausflüge überhaupt. Auch Beaumaris und Caernarfon Castle sind sehenswert. Ich möchte immer einmal nach Wales zurück, aber bisher ist es nicht dazu gekommen.

Der einzige Urlaub, der zwei Notizbücher gefüllt hat. Dublin & Bangor 2013.
Die Reisetagebücher sind gefüllt mit vielen Informationen. Dublin & Bangor 2013.

Ab jetzt ist das Reiseziel immer Großbritannien. Ich hatte London die letzten Jahre vermisst und wollte auch gern in die große Harry-Potter-Ausstellung der Warner Bros, also bin ich 2015 mit meinem damaligen Freund nach London gefahren. An dem Urlaub war nicht alles perfekt, aber er war etwas ganz besonderes. Selten war ein Urlaub so angefüllt mit Sachen, die mich wirklich interessieren. Außerdem hatte ich das Hotel zufällig in einer extrem tollen Lage ausgewählt, Earls Court ist wirklich zu empfehlen! Diese Reise habe ich mir übrigens nach der Abgabe meiner Masterarbeit gegönnt, und es war auch die erste Reise, die ich selbst geplant hatte. Harry Potter war so wichtig für mich, das ich nicht weiß, ob ich nochmal hinfahren würde. Es ist beim zweiten Mal einfach anders, wenn man schon einmal irgendwo glücklich war. Das gleiche Gefühl versuche ich oben bei Venedig zu beschreiben.

London 2015, mit Eintrittskarten für Harry Potter.

Es folgt ein zweites Jahr, in dem ich zweimal verreise. Das Jahr direkt nach dem Ende des Studiums, bevor es mit dem Job los geht, fahre ich noch mal zu Sophie, die jetzt in Bristol studiert. Bristol ist eine von den Städten, die ich wirklich mochte, aber der besondere Tag dieser Reise war der Tag am Ärmelkanal in Lyme Regis. Da hat, trotz verrückter Busfahrt dort hin, einfach alles gestimmt. Auch nach Lyme Regis traue ich mich nicht ein zweites Mal, obwohl ich unbedingt noch einmal richtig wie Mary Anning Fossilien sammeln will. In diesem Urlaub habe ich übrigens das erste Mal Bath besucht, hauptsächlich wegen Jane Austen und dem Fashion Museum. Doch im Gedächtnis geblieben sind mir besonders die Roman Baths, die ein uralter Ort sind und trotz touristischem Überlauf absolut sehenswert sind.

Bristol 2016, eins meiner schönsten Reistagebücher.

Übrigens sind Sophie und ich auch nach Cardiff gefahren, um Dr. Who zu besuchen, der zwar eine kleinere Ausstellung als Harry Potter hat, aber dafür eine schönere Stadt drumherum.

Sophie macht im selben Jahr ein Praktikum in Cambridge. Da ich in Oxford schon mal kurz war (London 2005), kann ich mir diese College-Stadt nicht entgehen lassen und fliege für ein Wochenende auf die Insel. Cambridge bringt mir einen umfangreichen Einblick in englische Literatur, nicht nur mit dem Besuch der Colleges, sondern auch mit einem Ausflug in die Wren Library und in den Orchard Tea Garden.

Bei diesem Reisetagebuch ist ein Stift mit der Aufschrift „Cambridge University“ dabei, den ich immer noch gern hervor hole, um gebildet zu wirken. Cambridge 2016.

In 2017 bekomme ich keine zwei Wochen Urlaub am Stück. Aus diesem Jahr gibt es einen umfangreichen Bericht aus der Karlsruher Kunsthalle, in der ich sehr ausführlich war. 2017 war allerdings insgesamt eher ein Jahr zum vergessen, weshalb eine fehlende Reise da nicht ins Gewicht fällt.

Karlsruher Kunsthalle 2017.

Letztes Jahr, 2018, ist Sophie dann endgültig nach England gezogen. Unsere Eltern haben uns zu unseren Uni-Abschlüssen eine große Reise schenken wollen, die wir dann auf Sophies Hausboot auch endlich durchführen konnten. Ich hatte meinen Abschluss da schon drei Jahre in der Tasche. Sophie und ich wollten schon länger eine Hausboot-Rundreise in England machen, dass Sophie dann schon ein Hausboot gemietet hatte war eher ungeplant. Das war eine der besten Reisen überhaupt, sehr viel Landschaft, wenig Stadt – aus den trubeligen Städten bin ich wohl langsam herausgewachsen – und Hausboot fahren ist gar nicht so einfach. Ich habe mir aus England einen Sonnenbrand und einen wunderschönen Bluterguss mitgebracht, war aber so begeistert wie selten nach einer Reise. Baden im Fluss, Tiere sehen, Kultur anschauen, gutes Essen und gutes Wetter, es war alles dabei.

Kennet und Avon Canal 2018. Dies ist eins der umfangreichsten Reisetagebücher, ich habe alles festgehalten.

Sophie und ich waren auch wieder in Bath, diesmal, um wirklich das Jane Austen-Museum anzuschauen und im Green Bird Café die feinen Open Sandwichs zu essen. Wir habe mittlerweile Bath-Traditionen, auf die ich auch jetzt, 2019, bestanden habe. Mittlerweile hat Sophie ein Hausboot gekauft, und da habe ich sie letzte Woche besucht. Diesmal bin ich mit dem Zug gefahren, was die bessere Wahl war, und so konnte ich auch etwas Zeit in London einplanen, das ich langsam vermisse. Dieses Jahr hatte ich zum ersten Mal englisches Wetter, es hat immer wieder geregnet, was Sophie und mich nicht von Wandertouren oder Ausflügen mit dem Fahrrad abhielt.

Nach 20 Jahren wieder ein selbstgemachtes Reisetagebuch. Aber mittlerweile bin ich Buchbinderin. Bath 2019.

Ist Reistetagebuch schreiben eigentlich noch zeitgemäß? Hatten Reiseberichte nicht im 18. Jahrhundert ihren Siegeszug in der Literatur angetreten? Ich glaube nicht, dass meine Berichte literarischen Wert haben, aber der persönliche Wert ist enorm. Ich musste an einigen Stellen lachen, anderen war ich enttäuscht beim lesen, aber alles in allem haben mir die Bücher vor allem geholfen, die Reisen gut zu erinnern. Es gibt ein oder zwei Reisen, wie die 2006 zu meiner Brieffreundin Kirandeesh nach, well, England, über die ich kein Tagebuch geführt habe, und das ist wirklich schade.

Was mich im Nachhinein sehr stört sind die vielen Flugreisen. Von den vierzehn hier erwähnten Reisen sind nur fünf nicht mit dem Flugzeug unternommen worden, und bei den meisten davon wäre es auch anders gegangen. Gerade England ist mit dem Bus oder der Bahn gut zu erreichen, warum nicht öfter so? Ich will mir meinem CO2-Abdruck gar nicht vorstellen. Aber das ist etwas, das ich nicht mehr rückgängig machen kann, nur in Zukunft besser.

Zum Abschluss noch etwas Statistik:

  • unternommene und dokumentierte Reisen: 14 in 20 Jahren
  • unternommene, aber nicht dokumentierte Reisen: 8 (diese alle bis auf eine nach Polen innerhalb Deutschlands)
  • das sind 1,1 Reisen pro Jahr
  • von den dokumentierten Reisen waren… :
  • Flugreisen: 9
  • Reisen mit dem Bus: 1
  • Reise mit dem Auto: 1
  • Reisen mit dem Zug: 3
  • Besuchte Länder (außer Deutschland): Italien, Großbritannien, Tschechien, Frankreich, Spanien – und Polen, wozu es kein Tagebuch gibt

Japanische Blockbindung

Der heutige Blogeintrag zeigt, wie man eine japanische Buchbindung, ein Blockbuch, macht.

Man braucht:

  • Papier, ich habe ein graues 90g/m2 in DIN A4 einfach halbiert
  • dickeres Papier, z.B. Naturpapier, für die Buchdeckel – dieses Papier kann ca. 2cm länger sein als der Buchblock breit ist
  • etwas Karton für die Innenseite der Buchdeckel
  • eine dicke Nadel
  • einen Papierbohrer (oder eine Ahle und einen Hammer)
  • eine Schere
  • Band, z.B. Stickgarn oder ein anderes dickeres Band
  • ein Lineal
  • eine Unterlage, in meinem Fall eine dünne MDF-Platte
  • zwei Wäscheklammern
Was man braucht.

Zuerst legt man Buchdeckel, Karton für in die Buchdeckel und den Papierstapel aufeinander, so, dass es ein Buch mit zwei blauen Buchdeckeln ergeben kann. Der Karton bildet dabei die zweite Lage nach dem Papier, da er das Papier verstärken soll. Den Stapel möglichst gerade zusammenstoßen und mit zwei Klammern ca. 5 cm vom Buchrücken entfernt zusammenklammern. Die Länge des Deckelpapiers steht dabei auf der gegenüberliegenden Seite über.

Man sieht ein wenig die rohen, welligen Kanten des blauen Deckpapiers. Das ist die Seite, die länger ist und über steht.

Ich habe mir jetzt aus zwei Büchern und der MDF-Platte und einem Bügeleisen als Gewicht eine Vorrichtung gebaut, in der ich bequem und mit gerade liegendem Buch bohren konnte. Das ist aber nicht unbedingt notwendig, nur praktisch, weil die Klammern den Buchrücken so nicht nach oben drücken können.

Meine Vorrichtung aus zwei Büchern und der MDF-Platte.

Im nächsten Schritt zeichnet man mit dem Linel drei Markierungen jeweils 1,5 cm vom Rand entfernt an: eins in der Mitte und zwei je oben und unten 2 cm vom Rand entfernt. An diesen Stellen drei Löcher mit dem Papierbohrer bohren.

Man sieht die Markierungen nicht, aber das ist das erste Loch, 2 cm vom unteren Rand und 1,5 cm vom Buchblockrand entfernt.

Sind die drei Löcher gebohrt geht es ans Binden: Der Faden, in meinem Fall zwei Fäden, ein schwarzer und ein blauer zur Dekoration, sollte ausreichend lang sein. Lieber mehr abschneiden als zu wenig. Zuerst den Faden in die Nadel einfädeln – bei mir war das wegen der beiden Fäden eine dicke Stopfnadel – und dann durch das mittlere Loch von oben nach unten durchfädeln:

Die Nadel guckt unten raus.

Den Faden oben 10-15 cm herausstehen lassen, an dieser Stelle wird dann verknotet. Jetzt die Nadel wieder von oben durch das selbe Loch stechen und den Faden gut anziehen – der Faden muss immer gut angezogen werden, da nicht nachkorrigiert werden kann.

Die Nadel ist unten und eine Schlaufe ist fest angezogen.

Im nächsten Schritt von unten nach oben in das benachbarte Loch stechen.

Die Nadel ist oben. Faden wieder anziehen.

Erneut von unten durch das selbe Loch stechen, damit sich eine feste Schlaufe bildet.

Die Nadel ist jetzt oben.

Jetzt durch das mittlere Loch, das, welches schon eine Schlaufe hat, von oben nach unten stechen.

Die Nadel ist unten. Es fängt an wie eine Buchbindung auszusehen.

Jetzt von unten nach oben durch das dritte Loch stechen.

Die Nadel ist oben. Festziehen nicht vergessen!

Wieder eine feste Schlaufe bilden, indem die Nadel von unten nach oben durchgestochen wird:

Fast geschafft!

Um die Bindung fertig zu stellen, jetzt in der Mitte mit dem stehengelassenen Faden einen festen Knoten binden. Ich habe noch eine kleine Schleife gebunden.

Die Bindung an sich ist fertig!

Die Klammern können nun entfernt werden. Jetzt wird das Buch fertig gestellt:

Zur Fertigstellung die überstehenden 2cm blaues Deckpapier um den mitgebundenen Karton falten.

Das blaue Papier um den Karton falten. Das gibt festere Buchdeckel als nur das blaue Papier um die oberste Seite des Buchblockes zu falten. Dieser Schritt kann auch weggelassen werde, es müssen keine 2cm überstehen. Dann wäre das Blockbuch hier schon fertig.

Jetzt kann losgeschrieben werden!

Das fertige Buch sieht dann so aus:

Von vorn mit der Schleife….
…. und von hinten.

Ein schönes kleines Kreativprojekt für einen Nachmittag. Leider lassen sich Blockbücher aufgrund ihrer Bindung nicht so gut aufschlagen, aber als Notiz- oder Skizzenbuch sind diese Bücher allemal geeignet! Ich werde meins als Reisetagebuch verwenden. (Es wäre auch eine Möglichkeit, die Seiten lose mit auf Reisen zu nehmen und dann Flyer und Eintrittskarten und Postkarten mit der japanischen Bindung zusammenzubinden.)

Weitere Bindungsarten sind hier zu finden:

Lost im Papierladen

Weitere Informationen zur japanischen Blockbindung hat Wikipedia

Neues von der Nachhaltigkeitsfront

Links sind wie immer nicht bezahlt und von mir freiwillig gesetzt.

Seit Anfang des Jahres befasse ich mich ja mit aufräumen – hier mein Artikel zu KonMari – und bewusstem Konsum hier. Irgendwie hat mich Instagram zum einen genervt, weil die Accounts zum Thema Nachhaltigkeit/zero waste/bewusster Konsum/Minimalismus mir einfach zu oft Produkte verkaufen wollen. War bewusst kaufen bis hin zur Konsumverweigerung nicht Teil der Idee??? Zum anderen habe ich aber auch Ideen mitbekommen. #plasticfreejuly zum Beispiel ist mehr so unbewusst passiert. Nachdem ich „Plastikfrei für Einsteiger“ von Christoph Schulz gelesen hatte, hatte ich ja schon angefangen, mir Gedanken zum Thema zu machen. Mit dem plastikfreien Juli ging ich dann weiter. Ich habe ein paar wiederverwendbare Boxen gesammelt, um mal in den Unverpackt-Laden in Karlsruhe zu fahren. Ich habe einige alte Plastikobjekte durch neue Sachen ersetzt, die jetzt oft fairtrade, made in Germany und aus Holz sind.

Von links nach rechts: waschbare Binden, Schrubberle, Haarbürste, Zahnbürste, Handbürste, Seifenschale (Seife war schon da).

Jetzt mache ich das mal wie die ganzen Instagram-Accounts, und stelle meine Produkte vor:

  • Binden: kulmine Binde mit Flügeln mini. Jede davon hat bei Faire Ware Karlsruhe 19,95 € gekostet. Das sei denen gegönnt, aber mir ist das entschieden zu teuer, ein komplettes Set anzuschaffen. Ich habe meine Periode ca. 7 Tage lang, das ist unbezahlbar. Ich habe die Binden heute getestet, an einem schwachen Tag, und ich muss sagen: die sind super! Daheim mags gehen, da kann ich die Dinger von Hand vorspülen und zum Trocknen auslegen (und dann bei 60°C in der Maschine waschen). Wie das unterwegs oder bei der Arbeit gehen soll – ein Rätsel.
  • Schrubberle: meine geliebten und für gut befundenen Putzlappen aus Altplastik. Halten ewig, putzen super, sind ihrem Preis wert. Nur mit Geschirr muss man vorsichtig sein, das verkratzen sie.
  • Haarbürste: von Redecker Bürsten. Ich habe die Haare noch zu lang, um die Bürste richtig zu nutzen, das soll sich aber bald ändern. Bisher finde ich sie gut.
  • Zahnbürste: von dm. Nicht ganz Plastikfrei, die Borsten sind Plastik. Und sie ist Made in China. Ziel nicht ganz erreicht, aber die Holzbürste wollte ich erst mal probieren, bevor ich eine extrem teure kaufe. Tut ihren Zweck, ich cheate aber, da ich meine elektrische Bürste noch benutze. (Aus medizinischen Gründen tatsächlich.)
  • Handbürste: Manufactum hat die Produktbeschreibung, ich habe sie allerdings bei Füllhorn Karlsruhe gekauft. Das war das einzige Objekt, das mit Plastik verpackt war. Erfüllt ihren Zweck. Die alte Plastikbürste haben wir noch, die haben wir von Anfang an zum Schrubben von Dingen benutzt und ich wollte eh eine extra Handbürste nur für Hände.
  • Seifenschale: Auch von Füllhorn. Färbt irgendwie ab, hat aber drei Löcher, durch die das Wasser abfliesen kann. Sehr gut. Seife ist Altbestand, kaufe ich ja nicht mehr.

Kaufwert der Dinge auf dem Bild: ca. 80 €. Die Nachhaltigkeit ist ganz schön teuer… Wie soll sich das jemand leisten können, der z.B. studiert und Bafög bekommt? Oder schlimmer noch, Hartz IV? Deshalb fordern Fridays for Future wohl Klimagerechtigkeit. Ich kanns mir jetzt leisten und hoffe, dass ich die Produkte sehr, sehr lange haben werde.

Von links nach rechts: Bananen mit Siegel, Himbeeren, Petersilie, Karotten, Limette, Aubergine, Chili, Blumenkohl, Oliven im Plastikcontainer, Käse in Plastiktüte, drei Kartoffeln in einer Plastiktüte, Minze in Plastiktüte.

Wenn ich kann gehe ich Samstag auf den Wochenmarkt. Plastikfrei im Laden kaufen geht ganz gut, ein paar Ausnahmen gibt es, aber im Großen und Ganzen geht das. Mit dem Wochenmarkt wollte ich ganz auf Plastik verzichten, und wie man oben sehen kann – klappt das nich. Minze gab es nicht ohne Plastiktüte, jedenfalls habe ich keine gefunden. Oliven und Käse ging halt nicht anders. Das hätte aber die einzige Plastik sein sollen. Die drei Kartoffeln verstehe ich nicht – warum hat die Verkäuferin die überhaupt eingetütet und warum hab ich nicht protestiert? Da hatte ich dann unnötiges Plastik. Das Zeug ist wirklich üüüüberall. Nächstes Mal besser. Der Wochenmarkt an sich ist aber sehr fein, es gibt alles, und ganz viel mit Bio und Siegel. Bei schlechtem Wetter ist’s etwas besser, da ist weniger los. Hier der Link zum Wochenmarkt. Preis der Sachen auf dem Bild: 30 €.

Teil drei der Plastikfreiheit: Der Unverpacktladen in Karlsruhe. Links nach rechts: waschbare Küchentücher, Amaranth gepufft, Haferflocken, (Strickjacke aus dem Laden 23), Nudeln, Absinth, Cornflakes (waren vorher in der leeren Flasche), festes Shampoo.

Erster Trip zum Unverpackt Karlsruhe. An einem Tag mit 30°C, und der Laden ist am Bahnhof, von mir 30 min mit dem Rad weg. Was tut man nicht alles…. Aber Sport ist ja gesund. Der Laden ist kleiner als gedacht, aber es gibt alles! Ich hab mich doof angestellt mit dem Abfüllen der Haferflocken, die Trichter hab ich erst beim Bezahlen gesehen. Tut mir leid, liebe Mitarbeiterinnen, nächstes Mal mache ich es besser (jemand kam und hat es aufgefegt). Die Smoothie-Flaschen taugen nur bedingt. Nächstes Mal mehr Tupper/Keksdosen. Teuer war’s auch gar nicht sooo sehr, die Haferflocken waren krass, aber ich vermute, ich hab da die Bioflocken vom glücklichen, freilaufenden Hafer mit Bienenschutz erwischt. Ist schon okay. Festes Shampoo war 8,99 €, ich wollte es mal probieren, deshalb nur das eine. Mit Grünteeduft. Probiert habe ich es noch nicht*, es riecht aber toll m Bad jetzt. (Es liegt in der alten Seifenschale, die ich gegen die aus Holz oben ausgetauscht habe. Kein Plastikmüll also.) Die waschbaren Tücher sind der Hammer! Schade, dass die nicht wieder auf eine Rolle können. Aber nach dem waschen werde ich sie halt stapeln. Die lassen sich auch gut waschen! Ich hab sie für mein Kunst benutzt, saugen super und Farbe geht wieder raus. Preis für die Sachen: 30 € plus 4 € für die Jacke.

Jetzt vergleiche ich das Mal mit meinem alten Post:

Was ich noch ersetzen will

  • Monatsbinden – Ersatzmöglichkeit gefunden! Allerdings nicht so, wie ich wollte. Derzeit benutzte ich Padsy Bonjo, die zumindest etwas nachhaltiger sind als die bekannten Plastikmonster.
  • Abschminkpads – ersetzt!
  • Staubsauger – steht noch aus

Was wir selten kaufen, und wenn, dann die recycelte Variante

  • Klopapier – alles beim Alten. Ist recycelt und in einer Plastiktüte.
  • Küchentuch – ersetzt! Durch eben die waschbaren Bambustücher.

Für was ich noch keine Lösung gefunden habe

  • bestimmte Putzmittel – ich hab gesehen, das es im Unverpacktladen Putzmittel zum abfüllen gibt. Eventuell kann ich da immerhin alte Flaschen wieder auffüllen. Ersetzt das Mittel net, aber die Plastikflasche.
  • Waschmittel – kann ich im Unverpackt nachfüllen.
  • Taschentücher – ich habe gerade Schnupfen. Alles beim Alten, nur das ich jetzt die Boxen aus Pappe kaufe und nicht mehr die Plastikpackungen mit den kleinen Plastikpackungen drin.
  • Mülltüten – alles beim Alten.
  • Wimperntusche – alles beim Alten.

Diese Nachhaltigkeit ist schon ein Hobby. Durch das Aufräumen und dem damit verbundenen Prioritätenshift habe ich allerdings irgendwie mehr Zeit, und damit auch mehr Zeit, mich mit Nachhaltigkeit, plastikfrei und bewusstem Einkaufen zu beschäftigen. Es könnte schlimmer sein. Wie Christoph Schulz schreibt:

„Ja, wir könnten jetzt anfangen, Plastikmüll zu vermeiden. Aber wenn Forscher dann in 20 Jahren herausfinden, dass Mikroplastik in unserem Essen ungefährlich für uns ist, dann hätten wir völlig umsonst dafür gesorgt, dass unsere Flüsse und Meere sauber sind, Tiere nicht mehr durch umhertreibende Plastikteile verenden und weniger Menschen qualvoll an Krebs sterben. Oh ja – da würden wir uns aber ganz schön ärgern. Ironie aus.“ – Plastikfrei für Einsteiger, S. 42.

*Ich habe das Shampoo jetzt ausprobiert. Es ist wie normales Shampoo, wie man es kennt. Schäumt nicht so sehr, aber mir reichts. Haare sind wie immer. Mal sehen, wie lange es reicht, aber da ich mir die Haare ca. 2x die Woche wasche, wohl eine Weile. Ich bleibe wohl dabei!

Throwback Thursday 2

Wilkommen zum zweiten Throwback Thursday! Wie im ersten Teil ausführlich beschrieben habe ich in meinen frühen bis mittleren zwanzigern Fotoshootings gemacht. Hier kommen mehr der Ergebnisse, jetzt 2011-2013. Wie immer: Ich verlinke, wen ich kann.

Susan hat mir hier Kleidung und diesen wunderschönen Haarschmuck gestellt. Den Kranz hat sie selbst gemacht. Plan war ein Probeshooting für Hochzeiten – weiß mit weiß ist so eine Sache. Ich habe es sehr gern gemacht, und die Ergebnisse, hier eins davon, sind wieder super! April 2011.
Das hier ist wieder so ein Fall, bei dem ich nicht weiß, nach was ich überhaupt suchen muss. Hartmut und seine Frau sind mit einem riesigen Bus vorgefahren damit ich einen Platz zum umziehen habe. Wie haben mehrere Outfits geshootet, das hier ist mein Lieblingsfoto aus der Serie. Das Kleid habe ich selbst gemacht und trage es immer noch gern. April 2011.

Uuund wir sind am Höhepunkt. Für mich. Ich glaube, ich habe den ganzen Spaß gemacht, damit ich einmal für Viona Ielegems Kamera stehen kann. Ziel erreicht? Das Kleid ist von Johanna Macht und dies war das Shooting zu Johannas erster Kollektion nach dem Besuch der Modeschule. Ich habe dieses Seidenkleid so sehr geliebt, das ich es beinah gekauft hätte – war dann aber zu teuer. Verständlicherweise, denn das hier ist schon Haute Couture. Es waren noch drei andere Models dabei, die die anderen drei Kleider vorgeführt haben. Davon kann ich natürlich keine Bilder herzeigen, da ich (natürlich) keine Rechte habe. Wie ich gerade entdeckt habe, kann ich Johanna nicht verlinken, da ich ihre Webseite nicht mehr finde. Das ist schade.

Viona hat auch mein Styling gemacht, Haare und Make-up.

Foto Viona Ielegems, Kleid Johanna Macht.
Foto Viona Ielegems, Kleid Johanna Macht. Mit dem Bild war ich dann, ohne Namensnennung, auch mal in der Gothic Lifestyle 2/2011 abgedruckt.

Peter fotografiert Analog. Das hier sind meine beiden Lieblingsfotos, aber da gab es noch mehr richtig schöne Bilder von mir. Peter hat mir nach dem Shooting auf der Burg noch Essen bei sich daheim gekocht, also prima Rundumbetreuung!

Mich ärgert das jetzt, dass ich die Shootings so schlecht mit Daten versehen habe. Welcher Peter war das? Peter ist in der Modelkartei ein so häufiger Name….
Die Maske machts! Foto von Peter, April 2012.

Im Mai 2012 habe ich mir das schöne das Kleid nochmal von Johanna ausgeliehen. Die Krone dazu hatte ich schon länger, die habe ich selbst gemacht. Ich war bei diesem Shooting – wie bei dem allerersten mit Robin und dem zweiten auf der Burg – nicht allein, meine beste Freundin war dabei, aber da ich nicht weiß, ob sie hier auftauchen möchte, klingt es so, als wäre das allein meine Leistung gewesen. War es aber nicht. Mario Maag ist noch aktiv und hier und hier zu finden. Hier also ein Foto, auf dem ich allein drauf zu sehen bin:

Foto: Mario Maag, Kleid: Johanna Macht, Krone: selbstgemacht.

Thomas Bunge ist ein langjähriger guter Bekannter. Er hat schon sehr, sehr viele meiner liebsten Festivalfotos gemacht. An einem schönen Septembertag haben wir uns endlich in Schwetzingen verabredet, um mein Hochzeitskleid – nach der Trennung dann schon – mal in all seiner Größe aufzunehmen. Die Schleppe sollte danach ab, deshalb sieht das Kleid so gar nicht mehr aus. Thomas hat – wie immer – einen klasse Job gemacht:

Schlossgarten Schwetzingen, Foto von Thomas Bunge. Kleid: selbstgemacht.

Vincent, damals unter dem Namen VH Visions, ist auch jemand, den ich nicht mehr finden kann. Im Oktober 2012 waren wir beide im der Günther-Klotz-Anlage Bilder machen. Vincent hat das Herbstlicht so schön passend zu meinem mittelalterlich angehauchten Outfit dass ich in Teilen selbst gemacht habe, eingefangen:

Foto von Vincent, Oktober 2012.

Im September 2013 sind Susan und ich noch ein letztes Mal losgezogen, diesmal in den Botanischen Garten Karlsruhe. Kleid und Hut stammen von mir, Bildideen von Susan.

Foto von Susan, September 2013.
Foto von Susan, September 2013. Das ist auch so das nackteste, was ich je gemacht habe.

Das ist doch ein guter Abschluss, finde ich. Mich juckt es jetzt ein bisschen, mich wieder vor eine Kamer zu stellen, aber eigentlich habe ich weder die Zeit noch die Einstellung dazu. Das war eine schöne Zeitreise durch das eigene Leben!

Throwback Thursday: Die Zeit in der ich Fotoshootings gemacht habe

*Throwback Thursday: klicke hier für eine Erklärung

Auch ich habe in meinen frühen bis mittleren zwanzigern Fotoshootings gemacht. Gefühlt alle Gothic-Mädchen und -Frauen haben das in der Zeit gemacht. Manche sind dabei geblieben und verdienen heute damit Geld, viele haben das Hobby wieder fallen lassen. Bei mir war vielleicht der Punkt erreicht, an dem ich hätte Geld dafür verlangen können, mich hübsch gekleidet vor eine mehr oder weniger professionelle Kamera zu stellen. Da habe ich dann aufgehört. Ich habe alle Shootings immer auf tfp-Basis, sprich „time for pictures“, also „Zeit für Bilder“ gemacht. Manche der Fotografen kann ich immernoch verlinken, manche sind in den Tiefen des Internets verschwunden. Ich gebe mir Mühe, alle Beteiligten zu verlinken. Wenn jemand jetzt anders heißt oder nicht genannt werden will, bitte melden!

Der niedliche Anfang. Absichtlich kein Foto, bei dem ich direkt in die Kamera schaue, da ich hier noch keinen gescheiten Gesichtsausdruck hinbekommen habe und ständig meine eine Augenbraue hochziehe. Die Farben in dieser Serie finde ich immer noch total umwerfend! Foto von: Comes Noctis Das Kleid habe ich übrigens selbst genäht, mein erstes großes Werk.
September 2010.
Das Shooting habe ich als sehr lustig, aber echt kalt in Erinnerung. Das mit der Augenbraue wurde besser. Foto wieder von Comes Noctis. Das Korsett ist gekauft, den Rest habe ich selbst genäht.
Oktober 2010.

Für mich standen oft die Klamotten im Vordergrund. Ich habe so viel Zeit und Geld in dieses Hobby gesteckt, ich wollte davon auch mal gescheite Fotos. Eine Kleiderpuppe zu kaufen und selbst Fotos zu machen, da bin ich irgendwie nicht drauf gekommen…. Ich hatte oft Spaß bei den Shootings, manchmal waren es aber auch purer Stress. Wie das eine Shooting in Pforzheim, bei dem ich auf dem Rückweg in einen Bahnstreik geraten bin und dann zwei Stunden in Pforzheim festhing. Nachdem ich stundenlang mein Bestes versucht habe vor der Kamera zu geben. Alle Fotografen waren super nett, bis auf einer, der wirklich wollte, dass ich meine Bluse weiter auf mache. Von dem Shooting wird es hier auch keine Bilder geben, so eine Person unterstütze ich nicht. Der Typ ist noch aktiv und macht jetzt geschmacklose Aktfotos.

Trotzdem weiß ich nicht so ganz genau, wieso ich unbedingt vor die Kamera wollte. Ich bin da ein bisschen talentfrei… Und habe über das warum nie so richtig nachgedacht. Im Nachhinein bin ich aber froh, dasss ich jetzt so viele schöne Fotos von mir hab aus einer Zeit, in der ich wirklich gut aussah. Was nicht heißt, das ich jetzt schlecht aussehe, ich bin so fit wie nie zuvor, aber ich sehe das Alter auf den Fotos kommen. Stört mich weniger, als das jetzt klingt, denn ich bin endlich normalgewichtig und habe immernoch diese krass reine Haut. Und ich kann jetzt Dinge heben und Berge hochsteigen, da ich gesünder bin als damals.

Das ist imernoch mein Lieblingsfoto von mir. Das Outfit ist teilweise gekauft, aber an dem Tag hat alles gepasst, Wetter, Kleid, Fotograf, Schlosspark. Nico hat mir in dem Shooting so viel beigebracht. Hier ist seine Sedcard: EnEsTe
Oktober 2010.
Das Foto, auch von Nico, hatte ich sogar an der Wand, wegen der Libelle. Da war dann auch der schiefe Hintergrund egal (über den hat Nico sich auch geärgert), aber es war ein sekundenschneller Schnappschuss.

Ich habe gerade entdeckt, dass ich gar nicht so lang Fotoshootings gemacht habe. Es kommt mir vor wie etwa fünf Jahre, aber es waren tatsächlich nur drei, mit mehreren Shootings im Monat in 2010 und 2011. Insgesamt waren es nur 15 Shootings. Vielleicht kam mir das so viel vor, weil es doch immer ein Aufwand war – Fotograf finden, Klamotten absprechen und zusammenstellen, Ort finden, Termin finden, hinfahren…. Das war für alle Beteiligten nicht ohne.

Susan hat immer das Beste aus mir herausgekitzelt. Heute weiß ich diese angenehm ruhigen Bilder umso mehr zu schätzen. Warum Susan und ich nicht weiterhin befreundet geblieben sind ist mir bis heute ein Rätsel. Susan verlinke ich absichtlich nicht, da ich von ihr nur das private Facebook-Profil habe.
So schön! Den Hut habe ich, wie den Rock, selbst gemacht. Susan hats einfach drauf! März 2011.
Wolfgang ist so ein Fall, bei dem ich keine Spuren im Internet finde. Das war das Shooting in Pforzheim. Hier habe ich es erst gegen Ende hinbekommen, wirklich etwas auszudrücken. Wolfgang hat sich alle Mühe gegeben mit mir. Hier ist alles selbst gemacht, und man sieht: meine Haare wachsen! März 2011.

An der Stelle habe ich beschlossen, zwei throwback thursdays zu machen. Das beste Material kommt noch! Ist eine schöne Zeitreise, ich bekomme fast Lust, mal wieder vor eine Kamera zu treten.

Wandertag im Schwarzwald

Letzten Samstag hatten wir eine Einladung zum Wandertag. An dem Tag waren 33°C , und ich hatte schon das schlimmste befürchtet, als es hieß, die Strecke ginge kaum durch Wald, aber es war dann sehr, sehr schön und angenehm!

Kunst mit Kuh. Okay, Kunst mit Kühen und Bach. Die Kunst war entlang des „Lebenswegs“, den wir teilweise gegangen sind.

Los ging es bei Sonners Heinehof. Da gab es allerlei freilaufendes Nutzvieh, für die Städterin (wie mich) natürlich spannend. Vorbei an Kühen ging es los in Richtung Schweighof, erst runter ins Tal, dann immer schön Berg auf. Da gab es eine Menge schöner Aussichten, zum einen ins Tal Richtung St. Ulrich, zum anderen gen Rheinebene.

Blick von halber Höhe Richtung St. Ulrich.

Vorbei an einem kleinen, gipfelkreuzartigem Jesus ging es weiter, teilweise durch den Wald, teilweise an Kuhweiden vorbei, Richtung des Eckhofes, wo uns Eis versprochen worden war. Das hat natürlich angespornt! Bis dahin ging es noch meistens bergauf.

Blick ins Tal Richtung St. Ulrich von weiter oben. Kaiserwetter.

Es gab wirklich sehr, sehr feines Eis mit Milch von der Eckhof-Kuh. Ich hatte einen Milkshake:

Etwas rosa aufgrund des roten Sonnenschirms. Den Eckhof gab es schon im 16. Jahrhundert.

Zurück zum Heinehof ging es nach dem Eis recht fix, erstmal war es später am Tag und die Sonne knallte nicht mehr so sehr, zum anderen ging es jetzt wirklich nur noch bergab (manchmal zu schnell, eine ausgeschilderte Abkürzung stellte sich als kiesig und rutschig heraus).

Freilaufende Gänse beim Heidehof. Es gab noch mehr Gänse auf einer großen Weide.

Am Schluss gab es ein feines Essen für alle im Heinehof. Platt und fertig und zufrieden ging es dann wieder nach Hause. Ein schöner Tag!

Google lässt mich den Weg nicht exakt aufnehmen, die Abkürzung kennt es z.B. gar nicht. Aber das war so ungefähr unsere Wanderroute.

Ausstellungseröffnung Karlsruher Künstlerbund: Künstler-Steinzeichnungen

Gestern war ich auf einer Ausstellungseröffnung. Dank der freundlichen Einladung der beiden Sammler, Herr Mayer und Herr Boeddinghaus, durfte ich als Einrahmerin die Sammlung einmal „in Aktion“ sehen. Was als Pflichttermin begann wandelte sich schnell in Spaß um. Zu sehen gab es Steinzeichnungen von Künstlern des Karlsruher Künstlerbundes, also viele Künstlerlithografien. Und diese waren es auch, die im Hauptfokus der Ausstellung standen – völlig zu Recht, denn ich habe selten so eine schöne Leuchtkraft und Lichtwirkung wie in vielen der Bilder gesehen! Auf die Lithographien war der Fokus gesetzt, demzufolge waren Ölbilder jeweils untergeordnet auf Staffeleien hinzugefügt. Das passte auch perfekt, denn die Ölbilder verfügen nicht über die gleiche Leuchtkraft wie die Lithographien. Das ist nicht falsch zu verstehen, ich mochte die Ölbilder, nur fehlte ihnen eben die Leuchtkraft der Lithografien.

Hier der Flyer für die Ausstellungseröffnung mit ein wenig mehr Info zum Künstlerbund.

Es war außerdem eine der best besuchten Ausstellungseröffnungen, auf der ich je war. Um nicht zu sagen: Es war richtig voll! Und das trotz 37°C-Wetter. Das macht natürlich Spaß, wenn man noch mehr Leute hat, mit denen man sich über Kunst unterhalten kann. Ich hatte mir außerdem meine Arbeitskollegin und meine Praktikantin mitgebracht, sodass wir eine kunstverständige Truppe waren. Herr Mayer war so freundlich, uns extra sein Büro zu zeigen, das vor wunderbarer Kunst schier platzt. Leider konnten wir uns nicht verabschieden, da wir nicht unhöflich ins Gespräch einfallen wollten. Ich habe schon sehr lange keine Ausstellungseröffnung mehr erlebt, die mir so viel Freude gemacht hat.

Leider habe ich keins der leuchtenden Bilder online finden können und kann daher nur mit meinem zweitliebsten Bild aufwarten, von dem gerade ein anderes Exemplar auf Ebay versteigert wird:

Walter Conz: Schlosspark, Lithografie, ca. 1920.

Zum Schluss noch ein Hinweis: hier gibt es einige Lithografien zu sehen, die zumindest eine Idee des Leuchtens vermitteln, von dem ich oben schrieb.