Fotoatelier von Otto Hofmann im Freilichtmuseum Beuren

Wie versprochen folgt der Extra-Artikel über das Fotoatelier aus dem Freilichtmuseum Beuren. Ich fand dieses kleine Gebäude am interessantesten, da es sich erstens baulich von den anderen Häusern unterschied und zweitens sehr genau die Arbeitswelt um 1910 wiedergab. Außerdem zeigte es das Mind-Set der Leute um 1910. Fotografie war damals noch etwas besonderes, und ein Bild von sich zu besitzen war teuer und etwas besonderes. Kein Wunder, dass die Kundschaft von solchen Fotoateliers in ihrer besten Sonntagskleidung abgelichtet werden wollte. Ich fand das Atelier auch interessant, weil ich eine kleine Sammlung alter Fotos besitze, von denen leider keins aus Kirchheim unter Teck stammt, aber einige aus Leipzig und Dresden (komischerweise, denn ich habe alle Bilder im selben Antiquitätengeschäft in Karlsruhe gekauft). Also wollte ich wissen, wie solche Bilder entstanden sind.

Eigene Fotos
Ein Stück meiner eigenen Sammlung. Oben links: junge Frau aus dem Fotoatelier Mürnseer in Karlsruhe. Oben Mitte: Soldat des 1. Weltkriegs aus dem Fotoatelier Sander aus Leipzig. Oben rechts: Ellie Grant aus dem Fotoatelier Fier in Trier, 1889 (steht alles handschriftlich auf der Rückseite). Unten links: Junge Dame aus dem Fotoatelier Bing in Wien. Unten rechts: Brautpaar aus dem Fotoatelier Tschopp in Wil, nach 1896.

Otto Hofmann kam 1882 nach Kirchheim unter Teck. Der gelernte Malergehilfe fand schnell eine Anstellung als Dekorationsmaler. Er macht bald eine Ausbildung zum Fotografen, und 1889 richtet er sich sein Atelier ein: er stellt ein Baugesuch zur Erstellung eines photographischen Ateliers im Garten des F. Stadelmayer, Alleenstr. 64 im Mai 1889. Im Schätzungsprotokoll der Gebäude-Brand-Versicherung wird das Glashaus mit Anbau am 01.01.1891 vermerkt als „neu erbaut, erstmals versichert, 1 fotografisches Atelier heizbar, 1 Vorzimmer“.* Seine Blütezeit erlebt das „Atelier für Photographie“ zwischen 1894 und 1914. Otto Hofmann wird zum gefragtesten Fotografen in Kirchheim und Umgebung. Dank der Mithilfe seiner Frau Anna und später seiner Tochter Anna jr. kann er den Kundenansturm bewältigen und gleichbleibend gute Qualität liefern. Leider gehen nach dem Ersten Weltkrieg die Geschäfte schlechter, und als 1930 Anna jr. das Atelier nicht übernehmen kann, führen Otto und seine Frau es bis 1948 weiter. Otto Hofmann stirbt 1950.

Atelier_2
Das hölzerne Ateliergebäude. Die Tür zum Windfang steht offen, ganz leicht kann man das Wort „Atelier“ über der Tür erkennen.

Das 28 m2 großeGebäude selbst lässt er mehrfach umbauen, es zieht sogar einmal um. Nach 1950 wird das Glashaus als Gartenhaus und dann als Lagerschuppen genutzt und gerät nach und nach in Vergessenheit. 2002 zieht es dann schließlich ins Freilichtmuseum Beuren um.  Mehr Informationen zu diesen baulichen Vorgängen gibt es bei der Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg, und zwar hier.

Von aussen
Dieses Foto habe ich von außen nach innen aufegnommen, deshalb die starke Spiegelung. Das Ateliergebäude ist und war nach Norden ausgerichtet, und mit Vorhängen konnte das Licht im Inneren ideal gestaltet werden.

Bevor der Kunde, der ein Foto von sich sollte, den eigentlichen Fotoraum betrat, kam er in das Cabinet. Dieses diente als Warteraum. Ein kleiner Ofen beheizte Fotoraum und Cabinet, ein Spiegel für letzte Korrekturen an der Frisur steht bereit, un Beispielfotos und Alben bieten Inspiration.

Fotowand
Das mittlere und größte Foto war für mich von Interesse: es zeigt eine große Familie, deren Mutter möglicherweise asiatischer Herkunft war.

Otto Hofmann stellte in seinem Atelier Accescoiries für seine Kundschaft bereit, wie eine Pelzstola oder modische Hüte. Sonntags war Hauptgeschäftszeit, da die Leute ohnehin in ihren besten Sonntagskleidern nach der Kirche unterwegs waren, ließen sie oft ein Foto machen. Anna Hofmann jr. berichtet noch 1985 im Teckboten:

„Wie haben schier Tag und Nacht gearbeitet, auch Sonntags. Sonntags kamen die Leute von den Dörfern in die Stadt, und dann gingen sie auch beim Fotografen vorbei und wollten ein Bild haben.“*

Vorhang
Hatte man im Vorzimmer abgewartet und sich gerichtet ging es weiter in den eigentlichen Fotoraum. Der Hintergrund konnte auf Kundenwunsch angepasst werden, es sind noch fast alle von Otto Hofmanns Hintergründen erhalten! Dieser hier ist allerdings eine Kopie.

Ich vermute, dass Anna Hofmann sr. für die Retusche zuständig war. Es gab, angeschlossen an den Warteraum und auf der verglasten Nordseite bei idealem Licht gelegen, ein kleines Retuschierzimmer. Auch in den Zeiten vor Photoshop wollte die Kundschaft schöner und schlanker aussehen – wenn auch die erste Retusche Fehler auf der Fotoplatte ausgleichen sollte. Die Schönheitsretusche kam erst später dazu.

Retusche
Der kleine Retuschierraum. Es gab in einer Slideshow auch Beispiele retuschierter Fotos zu sehen.

Eine im Atelier vorhandene kleine Dunkelkammer war nicht zum Entwickeln der Fotos gedacht. Die eigentliche Dunkelkammer wird sich im Haupthaus befunden haben. Die kleine Dunkelkammer wurde genutzt, um die empfindliche Platte in die Kamera einzulegen. Wer mehr über Plattenfotografie wissen möchte, findet Informationen hier.

Innen
Leider war das Glasdach den Ateliers undicht, deshalb die Eimer.

Die Atmosphäre im Fotoatelier war einzigartig. Es strahlte eine angenehme Ruhe aus, und dank der perfekten Lichtverhältnisse fühlte man sich irgendwie geerdet. Dazu kam die vorhandene Kamera, die das alte Handwerk darstellte. Abgesehen davon war es von allen Gebäuden jenes, dass sich am ehesten an der Raumeinrichtung der Oberschicht orientierte – Otto Hofmann wollte seinen Kunden ganz eindeutig etwas bieten.

fotoatelier1-lightbox
Was wäre dieser Blogartikel ohne eine Foto vom Fotografenehepaar. Hätte mich auch gewundert, wenn Hofmanns nie ein Foto von sich zu Werbezwecken gemacht hätten.

Damit beende ich meinen Bericht vom Freilichtmuseum Beuren! Dort kann man wirklich noch etwas lernen und einen schönen Tag verbringen. Mehr Informationen zum Freilichtmuseum Beuren gibt es hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s