Unter Hackern

Dieser Beitrag wird bis zum Ende des Kongresses bearbeitet und erweitert. Viel Spaß mit der finalen Version 5!

Live vom 35. Chaos Communication Congress in Leipzig

Ich sitze in Halle 2 an einem Tisch bei den Futterständen. Hinter mir ist eine helle Lampe, sonst ist mein Handy oft das hellste in meiner direkten Umgebung. Musik unbestimmten Genres (Ambient?) läuft, aber nicht zu laut. Das Geräusch von Gesprächen liegt über der Halle, die gefüllt ist mit inspirierten Leuten, die an Projekten arbeiten, sich austauschen, basteln. LED-Lichter und Glitzer setzen Akzente. Die allgemein akzeptierte Anweisung, jeden Menschen im Foto vorher zu fragen sorgt für eine extrem entspannte Atmosphäre. Ist doch egal ob meine Haare richtig liegen, es wird nicht ohne meine Zustimmung festgehalten. Generell ist es bei den Hackern egal, ob du Männlein, Weiblein, Kindlein oder irgendwas dazwischen bist. Das ist sehr, sehr angenehm. Geschaut wird höchstens, wenn man ein interessantes Objekt mit sich trägt. Das können blinkende Rucksäcke, Haarschmuck oder beleuchtete Taschen sein. Hat man ein Fahrgerät – Roller, fliegender Teppich, Skates, Longboard, Sessel, Getränkekasten… – macht das die Wege kürzer, man wird aber gut im Ausweichen. Als Fahrer wie auch als Fußgänger. Richtig voll ist es nie, auch das hinaus- und hineingehen in die Vortragssäle klappt ohne Gedränge und Gedrücke. Dafür sorgen auch die unzähligen Engel, wie die freiwilligen Helfer genannt werden. Man kommt schnell ins Gespräch, über fachliches, aber auch einfach mit dem Nebentisch zum Thema Podcasts.

C3Croc
Dieses Bild ist tatsächlich von Tag zwei, als das C3Croc noch relativ sauberes Wasser hatte. Es bewacht die Skulpturen.

Für mich nicht ganz Neuland, aber in den Dimensionen schon. Ich war zweimal auf der Gulasch Programmier Nacht in Karlsruhe, aber dort nur als Kurzbesucher. Der CCC bespielt die komplette Neue Messe Leipzig, kein Vergleich zur handlichen GPN. Die schiere Größe des Events stört allerdings die Atmosphäre kaum, es bleibt kreativ.

Mich haben vor allem die Vorträge (Talks) angezogen. Als Kunsthistorikerin völlig fachfremd kann ich hier definitiv etwas Neues lernen. Manchmal fällt es mir schwer, wach zu bleiben (ich hätte mich im Studium nicht auf Wissen schlafend diffundieren trainieren sollen…), was aber nicht an der Qualität der Talks liegt. Bisher habe ich fünf Talks besucht, deren Themen von „How does the Internet work?“ bis zu „The good, the strange and the ugly in 2018 art&tech“ reichten. Ich habe jetzt eine dunkle Ahnung, wie mein Laptop mit Hilfe von Routern und Servern Internetseiten auf meinen Bildschirm bringt. Ich habe einen Ausflug in mein eigenes Fach gemacht und Kunst mit Technik verknüpft gesehen und die soziologische und ökologische Komponente vorgestellt bekommen. Ich werde so viel neues Wissen, Inspiration und Motivation vom CCC mitnehmen, das es für das ganze Jahr 2019 reicht!

Ada
Die Vögel wurden während des Congresses rehabilitiert. Die Dame ist Ada Lovelace, die als erste Programmiererin angesehen wird.

Im folgenden möchte ich einige der Talks hervor heben, die mir besonders viel mitgegeben haben. (Am Ende des Beitrags gibt eine Liste aller Talks, die besucht habe.) Da wäre zum Ersten der Talk über Datenschutz, der mich daran erinnert hat, die AGB von meiner eigenen Arbeitsstelle genauer lesen zu wollen, ob es da mit rechten Dingen zugeht. Die neuen Polizeigesetze in den einzelnen Bundesländern sind… Mir fehlen die Worte. (Dieser Talk war bis auf den letzten Platz besetzt.) Nico Semsrott verpackt Wahrheiten auf deprimierende Weise und bringt die volle Halle trotzdem zum Lachen. Ich lerne, wie ich mich bei eventuellen Hausdurchsuchungen durch die Polizei zu verhalten habe und welche Rechte ich habe und was ich tue, wenn die andere Seite meine Rechte nicht kennt.

Es gibt neben den Talks auch Workshops. Bisher habe ich einen Origami-Faltworkshop besucht. Dieser war so gut gefüllt, das das vorn erlernte Falten per mündlichem Wissenstransfer nach hinten durchgegeben würde und sich gegenseitig geholfen wird. Ich bin absolut begeistert, wie durch spontane Zusammenarbeit drei Origamitiere von allen Teilnehmern gefaltet werden konnten. Wenn mein nächster Workshop auch so läuft („Sewing with Electricity“)…! „Be excellent to each other!“ live und in Aktion!

Glaswurst
Nachts verwandelt sich die Glaswurst, sonst als Glashalle bekannt, in eine bunte Partyhalle mit Bars und Licht.

Es gab bereits einige Planänderungen. Statt der Doku „All creatures welcome“ war ich dann in Martin Sonneborns Satire aus dem Inneren des EU-Parlaments. Diese Veranstaltung wurde nicht gefilmt und ich kann sie somit nicht nachholen, anders als den Film. Davor hat Joscha einen Talk über den „Ghost in the Machine“ gehalten, den ich unbedingt nochmal gucken muss. Ich gebe zu, ich habe nicht alles genau verstanden, ich habe dennoch einige hochspannende Konzepte für mein eigenes Denken mitgenommen.

Wir haben einen Krankheitsfall in der Gruppe. Ich bleibe noch ein wenig daheim, um als nächstes herauszufinden, welche Daten Amazon über uns speichert. Das geht auch per Livestream.

Ich muss ständig fragen, welches Datum wir haben und welcher Wochentag ist (Ist Sonntag? Haben die Läden auf? Ah, nein, Samstag, Apotheke hat auf). Es verwirrt mich, ich finde es aber saugut. Richtig Pause von der Alltagswelt!

Amazon speichert alles, was nicht wirklich überraschend ist. Viel interessanter waren die Hinweise am Schluss des Talks, wie man an seinen Datensatz heran kommt. Das ist nämlich gar nicht so einfach, obwohl Amazon gesetzlich verpflichtet ist, dem Benutzer seine gespeicherten Daten zu geben. Ich fahre auf die Messe, nur um dann 45 min im CCL entspannt herumzusitzen und der Musik dort zu lauschen. Es folgt der Workshop, auf den ich mich schon den ganzen Congress freue. Und es war super! Ich habe es zwar nicht geschafft, meinen genähten Stromkreis zum laufen zu bringen, weiß aber, was ich falsch gemacht haben könnte und werde es daheim nochmal versuchen. Helen Leigh hat einen wunderbaren Job gemacht, viele Teilnehmer hatten am Ende einen drückbaren Stoffschalter. Und wieder waren alle Teilnehmer/innen sehr nett und hilfsbereit.

„Internet of Dongs“ ist, nach was es klingt: per App gesteuerte Vibratoren haben enorme Sicherheitslücken. Der Vortrag war kurz und knackig, und die Sicherheitslücken sind derartig lächerlich, das sogar ich einigermaßen beim Hacken mitgekommen bin.

Heute lag das Ende von Anfang an in der Luft. Die Teilnehmer scheinen alle übermüdet und geschafft zu sein, und auch meine Gruppe schafft nur noch zwei Talks und einen Kaffee. Als wir das Messegelände verlassen hat das Abbauen bereits begonnen. Ich möchte eigentlich noch nicht gehen und freue mich jetzt schon auf nächstes Jahr.

Ich habe insgesamt das Gefühl, hier richtig zu sein. Der Congress und seine Teilnehmer gibt mir Hoffnung, das die menschliche Welt vielleicht doch noch geändert und besser gemacht werden kann.

Und noch etwas: kein Mensch braucht binäre Toiletten. Wir gehen da alle einfach nur kacken.

Nachtrag: Ich habe mich, statt für die Abreise zu packen, nochmal an mein Projektchen aus dem Workshop „Sewing with Electricity“ gesetzt und siehe da, jetzt leuchtet es (es war tatsächlich ein Fehler in der „Verkabelung“):

Persönlicher Fahrplan (Adams, Borg, Clarke etc. sind die jeweiligen Vortragssäle. Wer die Talks nachschauen will schaut bitte hier: https://media.ccc.de/c/35c3 )

Tag 1

  • Datenschutz für Neulandbürger – Beata Hubrig – Clarke
  • How does the Internet work? – Peter Stuge – Borg
  • Origami-Workshop
  • Transmission Control Protocol – Hannes Mehnert – Dijkstra
  • Polizeigesetze – Marie Bröckling, Constanze Kurz – Adams
  • Freude ist nur eun Mangel an Information – Nico Semsrott – Adams

Tag 2

  • Verhalten bei Hausdurchsuchungen – qbi, Kristin Pietrzyk – Borg
  • The good, the strange and the ugly in 2018 art&tech – Régine Debatty – Clarke
  • The Ghost in the Machine – Joscha – Adams
  • Meine Abenteuer im EU-Parlament – Martin Sonneborn – Adams

Tag 3

  • Archäologische Studien im Datenmüll – Letty, Katharina Nocun – Adams
  • Sewing with Electricity – Workshop – Helen Leigh
  • Internet of Dongs – Werner Schober – Borg

Tag 4

  • Netzpolitischer Wetterbericht – Markus Beckedahl – Adams
  • Secuity Nightmares 0x13 – frank, Ron – Adams

Ein Gedanke zu „Unter Hackern“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s