Ich und die KonMari-Methode

Nachdem ich Teile der Netflix-Show mehrfach geschaut habe und Marie Kondos „Das große magic cleaning Buch“ zweimal gelesen habe möchte ich nun doch meine fünf Gedanken dazu aufschreiben. Ich bin ja gerade umgezogen und wollte diesmal gleich alles richtig einräumen und sauber haben. Das hat nur bedingt geklappt, es ist jetzt Monat vier und es stehen immernoch Kartons rum, weil wir einfach nicht so viel Geld für Möbel auf einmal ausgeben können. Aber: es sind nur noch vier Kartons und nur einer davon gehört mir!

Ich bin seit meinem Auszug bei meinen Eltern ein eher ordentlicher Mensch, wobei sich der Grad der Ordnung mit den Jahren eher verstärkt hat. Zwischendrin hatte ich sogar mal einen Putztick, aber immer alles perfekt und sauber macht auch nicht glücklich. Im Moment peile ich vor allem die leichte Auffindbarkeit von Dingen an und sortiere Dinge eines Themas zusammen. Sprich, Bücher zu Büchern, Nähzeug zu Nähzeug, Bastelzeug zu Bastelzeug und so weiter. Da kam die Netflix-Serie gerade zur richtigen Zeit für mich. Im Januar war ich auch noch ständig krank, und mehr als rumliegen und etwas schauen habe ich nicht hin bekommen. Also: Ich habe die ganze Staffel auf einmal geschaut. Und es ist einiges hängen geblieben!

Aus Kategorie eins, Kleidung, ist folgendes bei mir hängen geblieben: Die Kleider-Faltmethoden von Kondo-Sensei sind großartig! Mein Kleiderschrank sieht jetzt so viel besser aus, und heute morgen habe ich einfach in eine kleine Kiste gegriffen und hatte sofort die richtigen Socken in der Hand. Kleidung hatte ich vor dem Umzug schon heftig aussortiert, weswegen ich diesen Schritt in der neuen Wohnung überspringen konnte.

Bücher, Kategorie zwei, waren dann schon härter. Ich wollte, das alle meine Bücher in ein bestimmtes Kallax-Regal von Ikea passen, und dafür musste ich heftig Bücher loswerden. Zum Glück gibt es in Karlsruhe viele Bücherschränke, in welche ich Bücher einfach einstellen kann, und auch einen Bücher-Secondhandladen. Meine Bücher waren in der alten Wohnung im Flur, auf meinem Hochbett und in einem Regal verstaut. Also an drei Orten. Das wollte ich vermeiden, zumal ich oft ein bestimmtes Buch suchen musste. Jetzt passen alle meine Bücher in ein Regal, sind weitestgehend nach Thema sortiert und stehen bisher auch nur vereinzelt in zwei Reihen. Ich habe sogar noch Platz für weitere Anschaffungen! Allerdings möchte ich das Regal weiterhin so locker befüllt haben, das heißt, für jeden neuen Roman muss ein alter gehen. Mal sehen, wie lange ich das durchhalte…

Papiere, Kondo-Senseis Kategorie drei, habe ich leider erst nach dem Umzug richtig in Agriff genommen. Und hier konnte ich auch das meiste wegtun. Ich habe viele Briefe meines verstorbenen Opas aufgehoben, aber die meisten Zeitschriften ins Recycling gegeben. Die wenigen, die ich behalten wollte, habe ich zusammen ins Bücherregal gestellt (und ich ertappe mich jetzt dabei, wie ich sie immer mal wieder lese). Alles an Uni-Unterlagen bis auf meine beiden Lieblings-Seminare habe ich weggetan. Ich habe vor 10 Jahren angefangen zu studieren und schon während des Studiums nicht mehr in die Papiere des vorangegangenen Semesters geschaut, warum also aufheben? Da hat Kondo-Sensei absolut recht: Kann allles weg. Papiere, die wichtig sind, sind in ihren entsprechenden Ordner, und die neue Wohnung hat ihren eigenen Order, der ausnahmsweise in der Küche steht, damit mein Freund und ich beide leicht Zugriff darauf haben.

Komono, Kategorie vier, also „Verschiedenes“, hat vor allem in der Küche extrem Spaß gemacht. Da habe ich mit meinem Freund zusammen immer mal wieder umsortiert, und jetzt liegen Metalldinge bei Metall, Plastesachen sind alle zusammen in einem Schubfach, Backzeug unterm ofen…. Außerdem war der Tipp, alles IN die Schränke zu stellen, Gold wert. Ich habe immer eine freie Arbeitsplatte. Ich nehme sehr gern Dinge aus dem Schrank, wenn ich sie brauche, und stelle sie nach Benutzung wieder zurück. Das ist, wie Kondo-Sensei auch schreibt, gar keine große Sache. Allerdings bin ich in drei Punkten von der Methode abgewichen: Schwämme und Lappen kommen mir ganz sicher nicht IN den Schrank. Das Zeug trocknet einfach nie richtig. Außerdem habe ich an der Spüle eine praktische kleine Vertiefung mit Abfluss genau dafür. Toaster, Wasserkocher und Wasserfilter benutze ich mehrfach täglich und die stehen auf einem komischen Stück Arbeitsplatte am Fenster wirklich sehr gut und nicht im Weg, deswegen dürfen die drei draußen wohnen. Und ich pule sicher keine Etiketten von Putzmittel ab. Nachdem ich einen Unfall mit meinem Feinsteinzeug-Boden hatte möchte ich die Zusammensetzung eines Putzmittels unbedingt sofort nachgucken können.

Erinnerungsstücke, Kategorie fünf, haben mir noch nie viele Probleme beim Aussortieren verursacht. Aber Kuscheltiere, oh je. Da habe ich alte Erinnungsstücke aus einer 16 Jahre zurückliegenden Beziehung mehrfach mit mir umgezogen. Dank der KonMari-Methode habe ich endlich einiges an Kuscheltieren entsorgen können! Ich habe meine schönste Papiertüte hergerichtet, habe mich von jedem Tier einzeln verabschiedet, habe alle Kuscheltiere mit einem schönen Stoffrest zugedeckt, damit ich beim Entsorgen dann nicht noch einknicke, weil sie mich „so anschauen“ und dann ging das Verabschieden ganz leicht. Im Kleiderschrank habe ich jetzt auf dem oberen Brett einen Bereich für meine Lieblings-Plüschtiere. Die Idee, seinen Kleiderschrank auch für Erinnerungsstücke zu nutzen, habe ich auch von Marie Kondo.

Insgesamt ist die neue Wohnung luftig und leicht. Wir haben nun auch fast alle Möbel, und alles ist einfach zu finden. Freie Flächen überall. Wie sich das eigentliche Putzen letzendlich gestaltet muss ich noch sehen, aber Staubsaugen geht ganz gut, weil kaum was auf dem Boden rumsteht. Vieles kann ich auch einfach auf seinen Filznoppen nach vorn ziehen und dahinter fix saugen. Küche putzen muss ich nur noch ab und an, da ich Fettspritzer und Wasserflecken nach Kondo-Seinseis Rat gleich wegwische.

Das Buch finde ich persönlich hilfreicher als die Netflix-Serie. Meine liebste Folge ist tatächlich genau die, die Marie Kondo laut ihrer Webseite am liebsten mag: Jene, in der Marie Kondo einem amerikanisch-japanischen Ehepaar hilft, sein Haus für die „goldenen Jahre“ herzurichten. Diese beiden haben so schöne Sachen, die einfach nicht zur Geltung kamen, bis sie Kondo-Sensei (und Netflix) um Hilfe gebeten haben. Das hat mich angespornt, meine Erinnerungsstücke besser zur Geltung kommen zu lassen. Und eine Freundin hat mal zu mir gesagt: „Du hast so schöne Sachen“ und da hat sie Recht. Meine schönen Sachen sollen sichtbar sein – und ich brauche eigentlich keine weiteren schönen Sachen mehr. Ich habe ein bisschen was an Kleidung ausgetauscht, aber ich brauche definitv sonst nichts. Ich habe alles.

Ein kleiner letzter Absatz noch zur KonMari-Netflix-Serie: Der Vorwurf, dass Marie Kondo ein antiquirtes Frauenbild vermittelt, sprich, das die Frau den Haushalt schmeißt, erübrigt sich spätestens in der Folge, in der sie der GANZEN Familie Aufräumtricks beibringt und sich nach und nach jeder einen Bereich aussucht, für den er oder sie zuständig ist. Es geht darum, zusammen ein schönes Zuhause zu haben. Nicht mehr und nicht weniger.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s