Aufm Congress

Es war endlich so weit, der 36. Chaos Communication Congress stand an! Letztes Jahr hatte ich ja schon vom 35C3 berichtet, und dieses Jahr ist es zwar nicht live (so ein Quark), aber es soll einen Bericht geben.

Diesmal hatten wir ein Hotelzimmer an der Messe gemietet, weswegen wir an Tag eins erstmal unser Gepäck an der Garderobe abgeben mussten. Aber dann ging es gleich richtig los, mit der Opening Ceremony. Gleich danach ging es zum ersten Workshop: Japanese (Reading) Beginner to Expert. Das war ein Crashkurs zum lesen und ein wenig schreiben von japanischen Zeichen und sehr lehrreich, vor allem die Weitergabe von vielen, vielen Lernageboten durch Taulex war super. Wenn ich jetzt nur noch dranbleiben würde könnte ich bestimmt irgendwann Japanisch lesen…. Dann Gepäck ins Hotel bringen (das viele Geld hatte sich gelohnt, das war ein feines Hotel!) und wieder zurück zum Talk von Karla über Climate Modeling. Hier habe ich vor allem eine Definition des Unterschieds zwischen Wetter und Klima mitgenommen, der Donald Trump ja immer noch nicht klar ist. Dabei hat Karla das so knackig erklärt. Im Anschluss war ich bei einem kurzen Talk über Orientalismus, der mir zwar nichts neues erzählt hat, aber immerhin ein größeres Publikum für diese problematische Weltsicht (wir vs. die anderen) erreichen konnte.

An Tag eins habe ich mich auch als Engel registriert, da dann aber schon nur noch eine Schicht an Tag drei bekommen. Das Engeln ist so beliebt, das es während des Congresses nicht an freiwilligen Helfern mangelt. Ich wollte vor allem der Community etwas zurück geben, hatten wir doch über den Ticketpreis schon etwas gespendet.

Da wir gern Podcasts hören, unser Lieblingspodcast ist Methodisch Inkorrekt, waren wir gleich an Tag eins bei der Podcast-Bühne. Hier haben sich Jenny und Advi auf- und abgeregt und Roddi hat bei Och Menno! über seine Erfahrungen mit E-Mobilität berichtet.

Wir haben den ersten Tag recht früh abgeschlossen, da das eben auch unser gemeinsamer Jahresurlaub war. Die Messe war auch dieses Jahr wunderbar gestaltet, mit einer großen Lasershow in der Glashalle und Installationen in jeder Halle und einem großen Bereich für Kunstwerke zum angucken und mitmachen. Allerdings, und das ist im Umfeld vom Chaos Computer Club auch sinnvoll, darf man keine Menschen fotografieren, ohne sie zu fragen, also gibt es am besten nur Fotos ohne Menschen drauf. Davon habe ich ein paar zum Herzeigen.

Im Congress Centrum Leipzig, das einfach Teil des Congresses war – der CCC bespielt die komplette Messe – gab es in der Chill-Out-Zone einen Infinity Cube.

Tag zwei begann mit einem umfangreichen Frühstück im Hotel (da gab es wirklich alles, bis hin zu Leipziger Lerchen), bei dem wir vermutlich unter uns Congressgängern waren. Jedefalls sind mir kaum Leute ohne Bändchen aufgefallen. Sehr angenehm! Für uns stand um 11 Uhr schon der erste Workshop an: Python Programming for Absolute Beginners. Das war was für mich, ich kann überhaupt nicht programmieren. Der Workshop war sehr gut, Ingo hat den wirklich gut vorbereitet und geleitet. Ich kann sagen, dass ich bisher das Beispielproblem schon daheim reproduzieren und lösen konnte (mit ein bisschen Unterstützung, ich bin ja total neu). Ich wollte gern zum Origami-Kurs von Cyberpilot, an dem ich letztes Jahr schon teilgenommen hatte, um eventuell zu helfen. Der Kurs war doppelt so voll wie das Jahr davor! Wirklich helfen konnte ich nur bei den Kranichen, an der Blume bin ich peinlicherweise total gescheitert. Ähem. Die Blume möchte ich daheim noch nachfalten, das hat mich gestört. Es war aber ein toller Workshop, die Teilnehmer haben sich schnell gegenseitig geholfen und die Stimmung war fröhlich. Am Ende hatte jeder mindestens zwei Origamimodelle.

Ich glaube, den Nachmittag haben wir mit Kunst anschauen und Freunde treffen verbracht. Es war jedenfalls nicht langweilig! Abends besuchten wir den Vortrag von David Kriesel: BahnMining – Pünktlichkeit ist eine Zier. Den empfehle ich nachzuschauen, der war nicht nur inhaltlich, ja, bahnbrechend, sondern auch lustig. Das die Deutsche Bahn im Fernverkehr nicht immer so pünktlich ist wie sie behauptet, und wie die Bahn überhaupt Pünktlichkeit definiert, das ist sehr erhellend. Für Leute, die Bahn fahren, aber auch Leute, die das nicht tun. Unterhaltsam ausgewertete Daten sind immer sehenswert.

Ein Kunstwerk von Julian Finn, zu dem man den Code und die Bauanleitung im Internet finden kann.

Tag drei startete nicht so perfekt, denn wir kamen in den Vortrag von Mona Google-sensei und Leiharbeit – IT in Japan gar nicht mehr rein. Da waren doppelte so viele Leute wie Platz im Raum! Mona hatte recht spontan einen Spot in den self-organised-Sessions gebucht und wohl das Interesse unterschätzt. Da hat sie uns später erzählt, um 18:45 Uhr gab es dann einen zweiten Termin für diesen Vortrag. Leicht chaotisch, denn das war natürlich nicht geplant. Was wäre ein Congress ohne Chaos. Aber hoch interessant! In Japan wird in der Arbeitswelt auf ganz andere Arten der Qualifikation Wert gelegt als hier, die ganze Unternehmenskultur ist anders. Die Unternehmenskultur ist manchmal aber eben doch der durchschnittlichen deutschen Unternehmenskultur sehr ähnlich.

Wir mussten nicht lange suchen, um einen anderen Vortrag zu finden, der uns interessiert, also haben wir uns mit etwas Mate und Rhabarberlimo in den Vortrag von Gunnar Thöle Wie man ein klimafreundlichen Haus baut gesetzt. Am besten baut man neu und dann ein Passivhaus. Und Isolation ist wichtig! Es folgten zwei Vorträge, die eher was für meinen IT-Freund waren, Linux on Open Source Hardware and Open Source chip design und FinFisher, see You in Court! . Open Source Hardware fand ich auch ganz interessant, denn das meiste an Hardware ist eben nicht Open Source. Da gibt es mittlerweile einige Optionen, aber die muss man auch kennen. FinFisher, eine Firma, die Staatstrojaner baut, wurde von netzpolitik.org und weiteren angezeigt, weil die Software in anderen Ländern benutzt wurde, wo sie nicht hingehört, in der Türkei zum Beispiel. Wie die Software da wohl hin gekommen ist? Eher nicht auf legalem Weg.

Nach Google-Sensei begann meine kleine Schicht als Engel, die darin bestand, zu schauen, dass keine nicht-Engel und keine Leute ohne festes Schuhwerk in das BOC/LOC laufen. BOC – Bottle Operation Center, wo die zu verkaufenden und die Pfandflaschen sortiert werden, LOC – Logistics Operation Center. Am Ende war es mir und meinem Mitengel Shark eher ein Spiel: „Gilt das jetzt als Schuhe oder nicht?“. Am Ende meiner Schicht haben wir uns wiedergefunden, Freunde getroffen und kurz in die Disko reingeschaut, die wirklich krass gut dekoriert war. Die Musik war nicht unser Ding, vor allem aber: laut. Da war es uns im Hotel mit einem Whisk(e)y lieber.

Hier habe ich ein paar Leute fotografiert, ohne sie zu fragen, standen auch eher im Hintergrund rum. Deshalb der schlechte Anonymitätsbalken. Das Einhorn war echt gut gemacht! Genähter Bezug mit Druckknöpfen und allem. Und LEDs, natürlich.

Tag vier, nach dem Hotelfrühstück unter uns, begann mit einem Nickerchen. Das war dann doch etwas viel Congress. Am frühen Nachmittag hatte ich mir Helen Leighs Vortrag Hackers & Makers changing music technology in den Fahrplan eingetragen. Bei Helen Leigh hatte ich ja im Jahr davor einen Workshop über Electric Sewing besucht. Ihr Talk war sehr gut, mit vielen guten Beispielen für Musikinstrumente und einem Geschichtstündchen mit Dr. Who. Security Nightmares, eigentlich ein Highlight jedes Jahr, war ein bisschen traurig. Aber das soll es wohl sein. Die Closing Ceremony war gleichzeitig witzig und auch ein bisschen traurig. Danach fängt der Abbau an, dann ist’s vorbei, wie schade.

Das war wohl die am meisten fotografierte Installation auf dem ganzen Congress. Die war aber auch toll!

So schlimm hatte ich noch nie Post-Festival-Depression. Der Congress war viel zu schnell vorbei, viel zu interessant, viel zu viel Neues gelernt, viel zu viele nette, höfliche, (normale) Leute, viel zu guter Umgang, jeder kann sein wie er will, niemand zwingt einen zu etwas. Dagegen erscheint mir mein Alltag und mein alltäglicher Umgang mit Menschen, ja, erschreckend und deprimierend. Zum Glück kommt die Gulaschprogrammiernacht im Mai zu meiner Rettung.

Links:

BahnMining von David Kriesel: klick

Kunst von Julian Finn: klick

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s