Japanische Blockbindung

Der heutige Blogeintrag zeigt, wie man eine japanische Buchbindung, ein Blockbuch, macht.

Man braucht:

  • Papier, ich habe ein graues 90g/m2 in DIN A4 einfach halbiert
  • dickeres Papier, z.B. Naturpapier, für die Buchdeckel – dieses Papier kann ca. 2cm länger sein als der Buchblock breit ist
  • etwas Karton für die Innenseite der Buchdeckel
  • eine dicke Nadel
  • einen Papierbohrer (oder eine Ahle und einen Hammer)
  • eine Schere
  • Band, z.B. Stickgarn oder ein anderes dickeres Band
  • ein Lineal
  • eine Unterlage, in meinem Fall eine dünne MDF-Platte
  • zwei Wäscheklammern
Was man braucht.

Zuerst legt man Buchdeckel, Karton für in die Buchdeckel und den Papierstapel aufeinander, so, dass es ein Buch mit zwei blauen Buchdeckeln ergeben kann. Der Karton bildet dabei die zweite Lage nach dem Papier, da er das Papier verstärken soll. Den Stapel möglichst gerade zusammenstoßen und mit zwei Klammern ca. 5 cm vom Buchrücken entfernt zusammenklammern. Die Länge des Deckelpapiers steht dabei auf der gegenüberliegenden Seite über.

Man sieht ein wenig die rohen, welligen Kanten des blauen Deckpapiers. Das ist die Seite, die länger ist und über steht.

Ich habe mir jetzt aus zwei Büchern und der MDF-Platte und einem Bügeleisen als Gewicht eine Vorrichtung gebaut, in der ich bequem und mit gerade liegendem Buch bohren konnte. Das ist aber nicht unbedingt notwendig, nur praktisch, weil die Klammern den Buchrücken so nicht nach oben drücken können.

Meine Vorrichtung aus zwei Büchern und der MDF-Platte.

Im nächsten Schritt zeichnet man mit dem Linel drei Markierungen jeweils 1,5 cm vom Rand entfernt an: eins in der Mitte und zwei je oben und unten 2 cm vom Rand entfernt. An diesen Stellen drei Löcher mit dem Papierbohrer bohren.

Man sieht die Markierungen nicht, aber das ist das erste Loch, 2 cm vom unteren Rand und 1,5 cm vom Buchblockrand entfernt.

Sind die drei Löcher gebohrt geht es ans Binden: Der Faden, in meinem Fall zwei Fäden, ein schwarzer und ein blauer zur Dekoration, sollte ausreichend lang sein. Lieber mehr abschneiden als zu wenig. Zuerst den Faden in die Nadel einfädeln – bei mir war das wegen der beiden Fäden eine dicke Stopfnadel – und dann durch das mittlere Loch von oben nach unten durchfädeln:

Die Nadel guckt unten raus.

Den Faden oben 10-15 cm herausstehen lassen, an dieser Stelle wird dann verknotet. Jetzt die Nadel wieder von oben durch das selbe Loch stechen und den Faden gut anziehen – der Faden muss immer gut angezogen werden, da nicht nachkorrigiert werden kann.

Die Nadel ist unten und eine Schlaufe ist fest angezogen.

Im nächsten Schritt von unten nach oben in das benachbarte Loch stechen.

Die Nadel ist oben. Faden wieder anziehen.

Erneut von unten durch das selbe Loch stechen, damit sich eine feste Schlaufe bildet.

Die Nadel ist jetzt oben.

Jetzt durch das mittlere Loch, das, welches schon eine Schlaufe hat, von oben nach unten stechen.

Die Nadel ist unten. Es fängt an wie eine Buchbindung auszusehen.

Jetzt von unten nach oben durch das dritte Loch stechen.

Die Nadel ist oben. Festziehen nicht vergessen!

Wieder eine feste Schlaufe bilden, indem die Nadel von unten nach oben durchgestochen wird:

Fast geschafft!

Um die Bindung fertig zu stellen, jetzt in der Mitte mit dem stehengelassenen Faden einen festen Knoten binden. Ich habe noch eine kleine Schleife gebunden.

Die Bindung an sich ist fertig!

Die Klammern können nun entfernt werden. Jetzt wird das Buch fertig gestellt:

Zur Fertigstellung die überstehenden 2cm blaues Deckpapier um den mitgebundenen Karton falten.

Das blaue Papier um den Karton falten. Das gibt festere Buchdeckel als nur das blaue Papier um die oberste Seite des Buchblockes zu falten. Dieser Schritt kann auch weggelassen werde, es müssen keine 2cm überstehen. Dann wäre das Blockbuch hier schon fertig.

Jetzt kann losgeschrieben werden!

Das fertige Buch sieht dann so aus:

Von vorn mit der Schleife….
…. und von hinten.

Ein schönes kleines Kreativprojekt für einen Nachmittag. Leider lassen sich Blockbücher aufgrund ihrer Bindung nicht so gut aufschlagen, aber als Notiz- oder Skizzenbuch sind diese Bücher allemal geeignet! Ich werde meins als Reisetagebuch verwenden. (Es wäre auch eine Möglichkeit, die Seiten lose mit auf Reisen zu nehmen und dann Flyer und Eintrittskarten und Postkarten mit der japanischen Bindung zusammenzubinden.)

Weitere Bindungsarten sind hier zu finden:

Lost im Papierladen

Weitere Informationen zur japanischen Blockbindung hat Wikipedia

Neues von der Nachhaltigkeitsfront

Links sind wie immer nicht bezahlt und von mir freiwillig gesetzt.

Seit Anfang des Jahres befasse ich mich ja mit aufräumen – hier mein Artikel zu KonMari – und bewusstem Konsum hier. Irgendwie hat mich Instagram zum einen genervt, weil die Accounts zum Thema Nachhaltigkeit/zero waste/bewusster Konsum/Minimalismus mir einfach zu oft Produkte verkaufen wollen. War bewusst kaufen bis hin zur Konsumverweigerung nicht Teil der Idee??? Zum anderen habe ich aber auch Ideen mitbekommen. #plasticfreejuly zum Beispiel ist mehr so unbewusst passiert. Nachdem ich „Plastikfrei für Einsteiger“ von Christoph Schulz gelesen hatte, hatte ich ja schon angefangen, mir Gedanken zum Thema zu machen. Mit dem plastikfreien Juli ging ich dann weiter. Ich habe ein paar wiederverwendbare Boxen gesammelt, um mal in den Unverpackt-Laden in Karlsruhe zu fahren. Ich habe einige alte Plastikobjekte durch neue Sachen ersetzt, die jetzt oft fairtrade, made in Germany und aus Holz sind.

Von links nach rechts: waschbare Binden, Schrubberle, Haarbürste, Zahnbürste, Handbürste, Seifenschale (Seife war schon da).

Jetzt mache ich das mal wie die ganzen Instagram-Accounts, und stelle meine Produkte vor:

  • Binden: kulmine Binde mit Flügeln mini. Jede davon hat bei Faire Ware Karlsruhe 19,95 € gekostet. Das sei denen gegönnt, aber mir ist das entschieden zu teuer, ein komplettes Set anzuschaffen. Ich habe meine Periode ca. 7 Tage lang, das ist unbezahlbar. Ich habe die Binden heute getestet, an einem schwachen Tag, und ich muss sagen: die sind super! Daheim mags gehen, da kann ich die Dinger von Hand vorspülen und zum Trocknen auslegen (und dann bei 60°C in der Maschine waschen). Wie das unterwegs oder bei der Arbeit gehen soll – ein Rätsel.
  • Schrubberle: meine geliebten und für gut befundenen Putzlappen aus Altplastik. Halten ewig, putzen super, sind ihrem Preis wert. Nur mit Geschirr muss man vorsichtig sein, das verkratzen sie.
  • Haarbürste: von Redecker Bürsten. Ich habe die Haare noch zu lang, um die Bürste richtig zu nutzen, das soll sich aber bald ändern. Bisher finde ich sie gut.
  • Zahnbürste: von dm. Nicht ganz Plastikfrei, die Borsten sind Plastik. Und sie ist Made in China. Ziel nicht ganz erreicht, aber die Holzbürste wollte ich erst mal probieren, bevor ich eine extrem teure kaufe. Tut ihren Zweck, ich cheate aber, da ich meine elektrische Bürste noch benutze. (Aus medizinischen Gründen tatsächlich.)
  • Handbürste: Manufactum hat die Produktbeschreibung, ich habe sie allerdings bei Füllhorn Karlsruhe gekauft. Das war das einzige Objekt, das mit Plastik verpackt war. Erfüllt ihren Zweck. Die alte Plastikbürste haben wir noch, die haben wir von Anfang an zum Schrubben von Dingen benutzt und ich wollte eh eine extra Handbürste nur für Hände.
  • Seifenschale: Auch von Füllhorn. Färbt irgendwie ab, hat aber drei Löcher, durch die das Wasser abfliesen kann. Sehr gut. Seife ist Altbestand, kaufe ich ja nicht mehr.

Kaufwert der Dinge auf dem Bild: ca. 80 €. Die Nachhaltigkeit ist ganz schön teuer… Wie soll sich das jemand leisten können, der z.B. studiert und Bafög bekommt? Oder schlimmer noch, Hartz IV? Deshalb fordern Fridays for Future wohl Klimagerechtigkeit. Ich kanns mir jetzt leisten und hoffe, dass ich die Produkte sehr, sehr lange haben werde.

Von links nach rechts: Bananen mit Siegel, Himbeeren, Petersilie, Karotten, Limette, Aubergine, Chili, Blumenkohl, Oliven im Plastikcontainer, Käse in Plastiktüte, drei Kartoffeln in einer Plastiktüte, Minze in Plastiktüte.

Wenn ich kann gehe ich Samstag auf den Wochenmarkt. Plastikfrei im Laden kaufen geht ganz gut, ein paar Ausnahmen gibt es, aber im Großen und Ganzen geht das. Mit dem Wochenmarkt wollte ich ganz auf Plastik verzichten, und wie man oben sehen kann – klappt das nich. Minze gab es nicht ohne Plastiktüte, jedenfalls habe ich keine gefunden. Oliven und Käse ging halt nicht anders. Das hätte aber die einzige Plastik sein sollen. Die drei Kartoffeln verstehe ich nicht – warum hat die Verkäuferin die überhaupt eingetütet und warum hab ich nicht protestiert? Da hatte ich dann unnötiges Plastik. Das Zeug ist wirklich üüüüberall. Nächstes Mal besser. Der Wochenmarkt an sich ist aber sehr fein, es gibt alles, und ganz viel mit Bio und Siegel. Bei schlechtem Wetter ist’s etwas besser, da ist weniger los. Hier der Link zum Wochenmarkt. Preis der Sachen auf dem Bild: 30 €.

Teil drei der Plastikfreiheit: Der Unverpacktladen in Karlsruhe. Links nach rechts: waschbare Küchentücher, Amaranth gepufft, Haferflocken, (Strickjacke aus dem Laden 23), Nudeln, Absinth, Cornflakes (waren vorher in der leeren Flasche), festes Shampoo.

Erster Trip zum Unverpackt Karlsruhe. An einem Tag mit 30°C, und der Laden ist am Bahnhof, von mir 30 min mit dem Rad weg. Was tut man nicht alles…. Aber Sport ist ja gesund. Der Laden ist kleiner als gedacht, aber es gibt alles! Ich hab mich doof angestellt mit dem Abfüllen der Haferflocken, die Trichter hab ich erst beim Bezahlen gesehen. Tut mir leid, liebe Mitarbeiterinnen, nächstes Mal mache ich es besser (jemand kam und hat es aufgefegt). Die Smoothie-Flaschen taugen nur bedingt. Nächstes Mal mehr Tupper/Keksdosen. Teuer war’s auch gar nicht sooo sehr, die Haferflocken waren krass, aber ich vermute, ich hab da die Bioflocken vom glücklichen, freilaufenden Hafer mit Bienenschutz erwischt. Ist schon okay. Festes Shampoo war 8,99 €, ich wollte es mal probieren, deshalb nur das eine. Mit Grünteeduft. Probiert habe ich es noch nicht*, es riecht aber toll m Bad jetzt. (Es liegt in der alten Seifenschale, die ich gegen die aus Holz oben ausgetauscht habe. Kein Plastikmüll also.) Die waschbaren Tücher sind der Hammer! Schade, dass die nicht wieder auf eine Rolle können. Aber nach dem waschen werde ich sie halt stapeln. Die lassen sich auch gut waschen! Ich hab sie für mein Kunst benutzt, saugen super und Farbe geht wieder raus. Preis für die Sachen: 30 € plus 4 € für die Jacke.

Jetzt vergleiche ich das Mal mit meinem alten Post:

Was ich noch ersetzen will

  • Monatsbinden – Ersatzmöglichkeit gefunden! Allerdings nicht so, wie ich wollte. Derzeit benutzte ich Padsy Bonjo, die zumindest etwas nachhaltiger sind als die bekannten Plastikmonster.
  • Abschminkpads – ersetzt!
  • Staubsauger – steht noch aus

Was wir selten kaufen, und wenn, dann die recycelte Variante

  • Klopapier – alles beim Alten. Ist recycelt und in einer Plastiktüte.
  • Küchentuch – ersetzt! Durch eben die waschbaren Bambustücher.

Für was ich noch keine Lösung gefunden habe

  • bestimmte Putzmittel – ich hab gesehen, das es im Unverpacktladen Putzmittel zum abfüllen gibt. Eventuell kann ich da immerhin alte Flaschen wieder auffüllen. Ersetzt das Mittel net, aber die Plastikflasche.
  • Waschmittel – kann ich im Unverpackt nachfüllen.
  • Taschentücher – ich habe gerade Schnupfen. Alles beim Alten, nur das ich jetzt die Boxen aus Pappe kaufe und nicht mehr die Plastikpackungen mit den kleinen Plastikpackungen drin.
  • Mülltüten – alles beim Alten.
  • Wimperntusche – alles beim Alten.

Diese Nachhaltigkeit ist schon ein Hobby. Durch das Aufräumen und dem damit verbundenen Prioritätenshift habe ich allerdings irgendwie mehr Zeit, und damit auch mehr Zeit, mich mit Nachhaltigkeit, plastikfrei und bewusstem Einkaufen zu beschäftigen. Es könnte schlimmer sein. Wie Christoph Schulz schreibt:

„Ja, wir könnten jetzt anfangen, Plastikmüll zu vermeiden. Aber wenn Forscher dann in 20 Jahren herausfinden, dass Mikroplastik in unserem Essen ungefährlich für uns ist, dann hätten wir völlig umsonst dafür gesorgt, dass unsere Flüsse und Meere sauber sind, Tiere nicht mehr durch umhertreibende Plastikteile verenden und weniger Menschen qualvoll an Krebs sterben. Oh ja – da würden wir uns aber ganz schön ärgern. Ironie aus.“ – Plastikfrei für Einsteiger, S. 42.

*Ich habe das Shampoo jetzt ausprobiert. Es ist wie normales Shampoo, wie man es kennt. Schäumt nicht so sehr, aber mir reichts. Haare sind wie immer. Mal sehen, wie lange es reicht, aber da ich mir die Haare ca. 2x die Woche wasche, wohl eine Weile. Ich bleibe wohl dabei!

Throwback Thursday 2

Wilkommen zum zweiten Throwback Thursday! Wie im ersten Teil ausführlich beschrieben habe ich in meinen frühen bis mittleren zwanzigern Fotoshootings gemacht. Hier kommen mehr der Ergebnisse, jetzt 2011-2013. Wie immer: Ich verlinke, wen ich kann.

Susan hat mir hier Kleidung und diesen wunderschönen Haarschmuck gestellt. Den Kranz hat sie selbst gemacht. Plan war ein Probeshooting für Hochzeiten – weiß mit weiß ist so eine Sache. Ich habe es sehr gern gemacht, und die Ergebnisse, hier eins davon, sind wieder super! April 2011.
Das hier ist wieder so ein Fall, bei dem ich nicht weiß, nach was ich überhaupt suchen muss. Hartmut und seine Frau sind mit einem riesigen Bus vorgefahren damit ich einen Platz zum umziehen habe. Wie haben mehrere Outfits geshootet, das hier ist mein Lieblingsfoto aus der Serie. Das Kleid habe ich selbst gemacht und trage es immer noch gern. April 2011.

Uuund wir sind am Höhepunkt. Für mich. Ich glaube, ich habe den ganzen Spaß gemacht, damit ich einmal für Viona Ielegems Kamera stehen kann. Ziel erreicht? Das Kleid ist von Johanna Macht und dies war das Shooting zu Johannas erster Kollektion nach dem Besuch der Modeschule. Ich habe dieses Seidenkleid so sehr geliebt, das ich es beinah gekauft hätte – war dann aber zu teuer. Verständlicherweise, denn das hier ist schon Haute Couture. Es waren noch drei andere Models dabei, die die anderen drei Kleider vorgeführt haben. Davon kann ich natürlich keine Bilder herzeigen, da ich (natürlich) keine Rechte habe. Wie ich gerade entdeckt habe, kann ich Johanna nicht verlinken, da ich ihre Webseite nicht mehr finde. Das ist schade.

Viona hat auch mein Styling gemacht, Haare und Make-up.

Foto Viona Ielegems, Kleid Johanna Macht.
Foto Viona Ielegems, Kleid Johanna Macht. Mit dem Bild war ich dann, ohne Namensnennung, auch mal in der Gothic Lifestyle 2/2011 abgedruckt.

Peter fotografiert Analog. Das hier sind meine beiden Lieblingsfotos, aber da gab es noch mehr richtig schöne Bilder von mir. Peter hat mir nach dem Shooting auf der Burg noch Essen bei sich daheim gekocht, also prima Rundumbetreuung!

Mich ärgert das jetzt, dass ich die Shootings so schlecht mit Daten versehen habe. Welcher Peter war das? Peter ist in der Modelkartei ein so häufiger Name….
Die Maske machts! Foto von Peter, April 2012.

Im Mai 2012 habe ich mir das schöne das Kleid nochmal von Johanna ausgeliehen. Die Krone dazu hatte ich schon länger, die habe ich selbst gemacht. Ich war bei diesem Shooting – wie bei dem allerersten mit Robin und dem zweiten auf der Burg – nicht allein, meine beste Freundin war dabei, aber da ich nicht weiß, ob sie hier auftauchen möchte, klingt es so, als wäre das allein meine Leistung gewesen. War es aber nicht. Mario Maag ist noch aktiv und hier und hier zu finden. Hier also ein Foto, auf dem ich allein drauf zu sehen bin:

Foto: Mario Maag, Kleid: Johanna Macht, Krone: selbstgemacht.

Thomas Bunge ist ein langjähriger guter Bekannter. Er hat schon sehr, sehr viele meiner liebsten Festivalfotos gemacht. An einem schönen Septembertag haben wir uns endlich in Schwetzingen verabredet, um mein Hochzeitskleid – nach der Trennung dann schon – mal in all seiner Größe aufzunehmen. Die Schleppe sollte danach ab, deshalb sieht das Kleid so gar nicht mehr aus. Thomas hat – wie immer – einen klasse Job gemacht:

Schlossgarten Schwetzingen, Foto von Thomas Bunge. Kleid: selbstgemacht.

Vincent, damals unter dem Namen VH Visions, ist auch jemand, den ich nicht mehr finden kann. Im Oktober 2012 waren wir beide im der Günther-Klotz-Anlage Bilder machen. Vincent hat das Herbstlicht so schön passend zu meinem mittelalterlich angehauchten Outfit dass ich in Teilen selbst gemacht habe, eingefangen:

Foto von Vincent, Oktober 2012.

Im September 2013 sind Susan und ich noch ein letztes Mal losgezogen, diesmal in den Botanischen Garten Karlsruhe. Kleid und Hut stammen von mir, Bildideen von Susan.

Foto von Susan, September 2013.
Foto von Susan, September 2013. Das ist auch so das nackteste, was ich je gemacht habe.

Das ist doch ein guter Abschluss, finde ich. Mich juckt es jetzt ein bisschen, mich wieder vor eine Kamer zu stellen, aber eigentlich habe ich weder die Zeit noch die Einstellung dazu. Das war eine schöne Zeitreise durch das eigene Leben!

Throwback Thursday: Die Zeit in der ich Fotoshootings gemacht habe

*Throwback Thursday: klicke hier für eine Erklärung

Auch ich habe in meinen frühen bis mittleren zwanzigern Fotoshootings gemacht. Gefühlt alle Gothic-Mädchen und -Frauen haben das in der Zeit gemacht. Manche sind dabei geblieben und verdienen heute damit Geld, viele haben das Hobby wieder fallen lassen. Bei mir war vielleicht der Punkt erreicht, an dem ich hätte Geld dafür verlangen können, mich hübsch gekleidet vor eine mehr oder weniger professionelle Kamera zu stellen. Da habe ich dann aufgehört. Ich habe alle Shootings immer auf tfp-Basis, sprich „time for pictures“, also „Zeit für Bilder“ gemacht. Manche der Fotografen kann ich immernoch verlinken, manche sind in den Tiefen des Internets verschwunden. Ich gebe mir Mühe, alle Beteiligten zu verlinken. Wenn jemand jetzt anders heißt oder nicht genannt werden will, bitte melden!

Der niedliche Anfang. Absichtlich kein Foto, bei dem ich direkt in die Kamera schaue, da ich hier noch keinen gescheiten Gesichtsausdruck hinbekommen habe und ständig meine eine Augenbraue hochziehe. Die Farben in dieser Serie finde ich immer noch total umwerfend! Foto von: Comes Noctis Das Kleid habe ich übrigens selbst genäht, mein erstes großes Werk.
September 2010.
Das Shooting habe ich als sehr lustig, aber echt kalt in Erinnerung. Das mit der Augenbraue wurde besser. Foto wieder von Comes Noctis. Das Korsett ist gekauft, den Rest habe ich selbst genäht.
Oktober 2010.

Für mich standen oft die Klamotten im Vordergrund. Ich habe so viel Zeit und Geld in dieses Hobby gesteckt, ich wollte davon auch mal gescheite Fotos. Eine Kleiderpuppe zu kaufen und selbst Fotos zu machen, da bin ich irgendwie nicht drauf gekommen…. Ich hatte oft Spaß bei den Shootings, manchmal waren es aber auch purer Stress. Wie das eine Shooting in Pforzheim, bei dem ich auf dem Rückweg in einen Bahnstreik geraten bin und dann zwei Stunden in Pforzheim festhing. Nachdem ich stundenlang mein Bestes versucht habe vor der Kamera zu geben. Alle Fotografen waren super nett, bis auf einer, der wirklich wollte, dass ich meine Bluse weiter auf mache. Von dem Shooting wird es hier auch keine Bilder geben, so eine Person unterstütze ich nicht. Der Typ ist noch aktiv und macht jetzt geschmacklose Aktfotos.

Trotzdem weiß ich nicht so ganz genau, wieso ich unbedingt vor die Kamera wollte. Ich bin da ein bisschen talentfrei… Und habe über das warum nie so richtig nachgedacht. Im Nachhinein bin ich aber froh, dasss ich jetzt so viele schöne Fotos von mir hab aus einer Zeit, in der ich wirklich gut aussah. Was nicht heißt, das ich jetzt schlecht aussehe, ich bin so fit wie nie zuvor, aber ich sehe das Alter auf den Fotos kommen. Stört mich weniger, als das jetzt klingt, denn ich bin endlich normalgewichtig und habe immernoch diese krass reine Haut. Und ich kann jetzt Dinge heben und Berge hochsteigen, da ich gesünder bin als damals.

Das ist imernoch mein Lieblingsfoto von mir. Das Outfit ist teilweise gekauft, aber an dem Tag hat alles gepasst, Wetter, Kleid, Fotograf, Schlosspark. Nico hat mir in dem Shooting so viel beigebracht. Hier ist seine Sedcard: EnEsTe
Oktober 2010.
Das Foto, auch von Nico, hatte ich sogar an der Wand, wegen der Libelle. Da war dann auch der schiefe Hintergrund egal (über den hat Nico sich auch geärgert), aber es war ein sekundenschneller Schnappschuss.

Ich habe gerade entdeckt, dass ich gar nicht so lang Fotoshootings gemacht habe. Es kommt mir vor wie etwa fünf Jahre, aber es waren tatsächlich nur drei, mit mehreren Shootings im Monat in 2010 und 2011. Insgesamt waren es nur 15 Shootings. Vielleicht kam mir das so viel vor, weil es doch immer ein Aufwand war – Fotograf finden, Klamotten absprechen und zusammenstellen, Ort finden, Termin finden, hinfahren…. Das war für alle Beteiligten nicht ohne.

Susan hat immer das Beste aus mir herausgekitzelt. Heute weiß ich diese angenehm ruhigen Bilder umso mehr zu schätzen. Warum Susan und ich nicht weiterhin befreundet geblieben sind ist mir bis heute ein Rätsel. Susan verlinke ich absichtlich nicht, da ich von ihr nur das private Facebook-Profil habe.
So schön! Den Hut habe ich, wie den Rock, selbst gemacht. Susan hats einfach drauf! März 2011.
Wolfgang ist so ein Fall, bei dem ich keine Spuren im Internet finde. Das war das Shooting in Pforzheim. Hier habe ich es erst gegen Ende hinbekommen, wirklich etwas auszudrücken. Wolfgang hat sich alle Mühe gegeben mit mir. Hier ist alles selbst gemacht, und man sieht: meine Haare wachsen! März 2011.

An der Stelle habe ich beschlossen, zwei throwback thursdays zu machen. Das beste Material kommt noch! Ist eine schöne Zeitreise, ich bekomme fast Lust, mal wieder vor eine Kamera zu treten.

Wandertag im Schwarzwald

Letzten Samstag hatten wir eine Einladung zum Wandertag. An dem Tag waren 33°C , und ich hatte schon das schlimmste befürchtet, als es hieß, die Strecke ginge kaum durch Wald, aber es war dann sehr, sehr schön und angenehm!

Kunst mit Kuh. Okay, Kunst mit Kühen und Bach. Die Kunst war entlang des „Lebenswegs“, den wir teilweise gegangen sind.

Los ging es bei Sonners Heinehof. Da gab es allerlei freilaufendes Nutzvieh, für die Städterin (wie mich) natürlich spannend. Vorbei an Kühen ging es los in Richtung Schweighof, erst runter ins Tal, dann immer schön Berg auf. Da gab es eine Menge schöner Aussichten, zum einen ins Tal Richtung St. Ulrich, zum anderen gen Rheinebene.

Blick von halber Höhe Richtung St. Ulrich.

Vorbei an einem kleinen, gipfelkreuzartigem Jesus ging es weiter, teilweise durch den Wald, teilweise an Kuhweiden vorbei, Richtung des Eckhofes, wo uns Eis versprochen worden war. Das hat natürlich angespornt! Bis dahin ging es noch meistens bergauf.

Blick ins Tal Richtung St. Ulrich von weiter oben. Kaiserwetter.

Es gab wirklich sehr, sehr feines Eis mit Milch von der Eckhof-Kuh. Ich hatte einen Milkshake:

Etwas rosa aufgrund des roten Sonnenschirms. Den Eckhof gab es schon im 16. Jahrhundert.

Zurück zum Heinehof ging es nach dem Eis recht fix, erstmal war es später am Tag und die Sonne knallte nicht mehr so sehr, zum anderen ging es jetzt wirklich nur noch bergab (manchmal zu schnell, eine ausgeschilderte Abkürzung stellte sich als kiesig und rutschig heraus).

Freilaufende Gänse beim Heidehof. Es gab noch mehr Gänse auf einer großen Weide.

Am Schluss gab es ein feines Essen für alle im Heinehof. Platt und fertig und zufrieden ging es dann wieder nach Hause. Ein schöner Tag!

Google lässt mich den Weg nicht exakt aufnehmen, die Abkürzung kennt es z.B. gar nicht. Aber das war so ungefähr unsere Wanderroute.

Ausstellungseröffnung Karlsruher Künstlerbund: Künstler-Steinzeichnungen

Gestern war ich auf einer Ausstellungseröffnung. Dank der freundlichen Einladung der beiden Sammler, Herr Mayer und Herr Boeddinghaus, durfte ich als Einrahmerin die Sammlung einmal „in Aktion“ sehen. Was als Pflichttermin begann wandelte sich schnell in Spaß um. Zu sehen gab es Steinzeichnungen von Künstlern des Karlsruher Künstlerbundes, also viele Künstlerlithografien. Und diese waren es auch, die im Hauptfokus der Ausstellung standen – völlig zu Recht, denn ich habe selten so eine schöne Leuchtkraft und Lichtwirkung wie in vielen der Bilder gesehen! Auf die Lithographien war der Fokus gesetzt, demzufolge waren Ölbilder jeweils untergeordnet auf Staffeleien hinzugefügt. Das passte auch perfekt, denn die Ölbilder verfügen nicht über die gleiche Leuchtkraft wie die Lithographien. Das ist nicht falsch zu verstehen, ich mochte die Ölbilder, nur fehlte ihnen eben die Leuchtkraft der Lithografien.

Hier der Flyer für die Ausstellungseröffnung mit ein wenig mehr Info zum Künstlerbund.

Es war außerdem eine der best besuchten Ausstellungseröffnungen, auf der ich je war. Um nicht zu sagen: Es war richtig voll! Und das trotz 37°C-Wetter. Das macht natürlich Spaß, wenn man noch mehr Leute hat, mit denen man sich über Kunst unterhalten kann. Ich hatte mir außerdem meine Arbeitskollegin und meine Praktikantin mitgebracht, sodass wir eine kunstverständige Truppe waren. Herr Mayer war so freundlich, uns extra sein Büro zu zeigen, das vor wunderbarer Kunst schier platzt. Leider konnten wir uns nicht verabschieden, da wir nicht unhöflich ins Gespräch einfallen wollten. Ich habe schon sehr lange keine Ausstellungseröffnung mehr erlebt, die mir so viel Freude gemacht hat.

Leider habe ich keins der leuchtenden Bilder online finden können und kann daher nur mit meinem zweitliebsten Bild aufwarten, von dem gerade ein anderes Exemplar auf Ebay versteigert wird:

Walter Conz: Schlosspark, Lithografie, ca. 1920.

Zum Schluss noch ein Hinweis: hier gibt es einige Lithografien zu sehen, die zumindest eine Idee des Leuchtens vermitteln, von dem ich oben schrieb.

Es passiert nichts, aber es ist viel los

*Die Links in diesem Beitrag sind unbezahlt und von mir gesetzt!

Eigentlich hebe ich mir ja immer bestimmte Themen oder Ereignisse für den Blog auf. Diesen Monat hatte ich aber weder eine Idee noch ein Thema. Dabei habe ich mich mit so vielen Dingen beschäftigt! Darum soll es heute hier gehen – nichts passiert, aber viel los.

Mein letzter Artikel „Was ich nicht mehr kaufe“ ist dann doch nur die Spitze des Eisbergs gewesen. Was Anfang des Jahres mit Marie Kondo angefangen hat setzte sich mit der Entdeckung von Minimalismus als Lebenskonzept, Nachhaltigkeit und am Ende dann sogar Zero Waste fort. Youheum wurde eine große Inspiration, nicht nur eine Resource. Ihre Beiträge betrachte ich allerdings mit einem Funken Vorsicht, denn ich halte offen gesagt nichts vom Healing Code und EFT. Den Healing Code finde ich schlicht gefährlich. Methodisch Inkorrekt, der Wissenschaftspodcast, hat eine Kategorie „Schwurbel der Woche“, in den ich für mich persönlich alles derartige von Youheum einordne. That said: Der Rest ihres Blogs, Podcasts und Videos ist sehr gut! Viele Tipps zur Nachhaltigkeit, Minimalsimus als Lebensstil und generell einiges an Lebensweisheit. Den letzten Monat habe ich mich also hauptsächlich damit beschäftigt.

Gleich nach dem letzten Eintrag war dann die Gulaschprogammiernacht des Entropia e.V., bei der ich Samstag war und wieder viel gelernt habe. Ich kann mich immernoch nicht selbst überreden, die Frauen mit den Nähmaschinen anzusprechen, da möchte ich doch so gern mit machen! Ich hab sogar selbst was auf der GPN produziert:

Einfaches Stickbild des Sternbildes Kassiopeia mit LED.

Das WGT kam und ging das folgende Wochenende. Zum Thema Kostüme hatte ich mich ja schon hier geäußert. Beim Szeneblog Spontis gab es dann eine erwachsene, offene Diskussion zum Thema, an der ich mich ebenfalls beteiligt habe.

Eine ganz wichtige Errungenschaft für den Sommer wurde das folgende Wochenende installiert: Fliegengitter! Wir sind ja umgezogen, wie ich hier schrieb, und da wir einmal quer durch die Stadt nach Westen gen Rhein gezogen sind und dieses Jahr die Schnakenbekämpfungshubschrauber beide havariert waren, erwarten wir einen große Plage. Ob das chemische Bekämpfen der Schnaken ökologisch sinnvoll ist bezweifle ich, aber nicht jeder mag sich Fliegengitter installieren. Bisher haben die Gitter vor allem gegen die Wanzen geholfen, die jetzt außen drauf sitzen und rein gucken. Nehmt das, ihr Stinkwanzen!

Ich war tatsächlich mal wieder in einem Club. So nachts und mit tanzen. War ganz gut, auch meine Freunde hatte ich eine Weile nicht gesehen. Ich mag nicht mehr so viel Alkohol trinken und auch nicht mehr so lang bleiben, das ist wohl so ein Altersding – oder ich setze meine Prioritäten einfach anders? Bis 2 Uhr wars auf jeden Fall ganz gut.

Im Geschäft habe ich derzeit eine Schulpraktikantin. Ich hatte noch nie eine Praktikantin, ich war immer selbst die Praktikantin, deshalb gebe ich mir größte Mühe, dass sie einen Mehrwert aus dem Praktikum mitnimmt – wie Dinge gemacht werden, generelle Arbeitswelt, beantworten aller Fragen. Außerdem muss sie keinen Kaffee kochen und spült auch nur Geschirr, wenn sie Lust hat. Meine Praktikantin ist nicht da, um Pumpelarbeiten zu machen, sondern um was zu lernen!

Was ich als wöchentliche Gewohnheit eingeführt habe ist einmale die Woche zusätzlich zum Tanzunterricht Yoga zu machen. Derzeit noch mit einen Youtube-Video, aber im kommenden Semester möchte ich endlich einen Kurs an der Volkshochschule besuchen. Darauf spare ich ein wenig, auch wenn ich von finanzieller Seite nicht in Panik geraten muss, denn ich bekomme eine Gehaltserhöhung!

Mein Handy ist kaputt gegangen. Na ja, es funktioniert noch, aber ich habe das Display gesplittert (man nennt es auch Spider App, weil es aussieht wie ein Spinnennetz). Leider wird das Handy bei längerer Benutzung an der gesplitterten Stelle sehr heiß. Das ist zum einen gut, weil es meine Handynutzung einschränkt, aber auch doof, weil mein Handy mein wichtigstes Gadget ist. Ich spare für 2020 auf ein neues Handy, ein modulares, halbwegs fair und ökologisch produziertes Telefon. Das wird teuer, deshalb muss ich sparen.

Der Ausblick für den Rest des Sommers ist durchaus positiv. Ich habe mehrere Mittelaltermärkte im Kalender stehen, und dann noch eine kleine Reise nach England – diesmal mit dem Zug, was ein Abenteuer in sich ist. Wandern gehen möchte ich auch – die kommenden Monate werden also bestimmt gut!