Das Jahr des (inneren) Schwein(ehunde)s*

2019 scheint bei mir das Jahr der Veränderung zu werden. Auslöser dafür ist hauptsächlich, das ich mit meiner Jobumgebung so sehr unzufrieden bin. Ich kämpfe zusätzlich immer mal wieder mit persönlichen Problemen, wieder jeder andere auch, nur schaffe ich es oft nicht, den genauen Grund für meine Unausgeglichenheit zu finden.

Versteht mich nicht falsch, ich mag den Inhalt meiner Arbeit in der Kunstgalerie sehr, ich kann nur einfach nicht damit, wie er organisiert ist. Ich hätte nie gedacht, dass mir sowas mal so wichtig sein kann, aber ich brauche ein geregeltes Maß an Arbeit, um zurecht zu kommen. (Randbemerkung: ein paar Sachen konnte ich selbst organisieren, aber vieles wird von oben geblockt. Es ist nicht so, als hätte ich 2018 nicht versucht, mein Arbeitsumfeld zu verändern.)

Das letzte Jahr über habe ich schon gemerkt, das der Wurm drin ist, aber hauptsächlich darüber gejammert – noch wusste ich genau, was eigentlich das Problem ist. Das führt bei mir zu übermäßigem Jammern. Jetzt weiß ich, was ich tun kann, um das Problem zu beheben, und das jammern wird weniger. Insgesamt ist der große Überplan also, einen anderen Job zu finden. Am besten etwas, das weiterhin mit Schlösser und Gärten zusammenpasst.

Bei Schlösser und Gärten hatte ich umzugsbedingt und wegen des Weihnachtsgeschäfts drei Monate Pause einlegen müssen. In den drei Monaten hat sich das Gerücht bestätigt, dass das Schloss Mannheim ab März 2019 wegen Renovierungsarbeiten bis 2020 geschlossen bleiben wird. Das hat mich zunächst geärgert, da ich den Kurs, von dem ich hier ja schon berichtet hatte, anders angegangen wäre, hätte ich das gewusst. Dann wurde mir jedoch eine Ersatzposition im Schloss Schwetzingen ab April angeboten, die mit meinem Schneiderhobby zusammengeht, weshalb sich das Problem schnell gelöst hat.

Auf sportlicher Seite steht ein Auftritt mit der Tibal-Fusion-Tanzklasse an, und ich weiß jetzt schon, das ich bei dem angekündigten zweiten Auftritt nicht dabei sein werde. Ich tanze seit drei Jahren sehr gern und gehe regelmäßig ins Training, aber ich wollte nie Auftritte haben und jetzt weiß ich auch wieder warum: ich möchte die Zeit für Auftritte einfach nicht aufwenden. Es gilt ein Kostüm für mich passend zu den anderen Tänzerinnen zu machen, es gibt Extraproben und der Auftritt selbst kostet mich wohl ein ganzes Wochenende – ich leide nicht sehr unter Lampenfieber, aber allein der mit Menschen gefüllte Raum und die Aufregung der anderen, die ich spüren kann, wird mich auslaugen. (Ich kenne die Rocking Away the Cold-Hafla als Besucher.) Der Auftritt wird Klasse werden, wir alle stecken da so viel Arbeit rein, aber für mich reicht das erst mal.

Längerfristig steht ein Rechtsstreit mit unserem ehemaligem Vermieter aus, den ich schon seit Dezember versuche weit von mir zu schieben – ich möchte mit der ganzen Sache eigentlich nichts mehr zu tun haben, auch wenn wir warscheinlich im Recht sind. Es laugt mich aus, immer wieder darüber zu sprechen, zu texten und Temine zu haben. Ich möchte nur noch, das die Sache vorbei ist, egal mit welchem Ausgang. (Leider weiß ich, dass wir in absehbarer Zeit keine Ruhe davor haben werden, denn es steht noch eine Abrechnung aus.) Hier arbeite ich an mir, mich da eher wie mein Freund zu verhalten, der das Ganze wenig an sich ran lässt (und sich zugegeben auch sehr viel weniger darum kümmert als die beiden Mädchen aus unserer alten WG). Ich sehe hier aber auch eine große Chance für mich, vielleicht wird mir so die Angst genommen, immer alles hinzunehmen, auch wenn man im Recht ist, nur aus Angst, die Wohnung gekündigt zu bekommen.

Ich habe in den vergangenen Jahren viele Hürden überwinden müssen, vieles davon hätte ich mir vor, sagen wir, 10 Jahren, gar nicht vostellen können. Ich werde besser darin, diese Hürden leichter zu nehmen (und Hürden, dich nicht überspringen kann, einfach sein zu lassen und nicht ständig darüber zu grübeln). Das möchte ich in 2019 weiter führen. Ich habe dieses schon geschafft, da schaffe ich das hier auch noch.

Ganz großes Thema jetzt gerade ist die Wohnung und vor allem putzen und aufräumen. In einer WG mit vier anderen Menschen konnte ich vieles auf andere abwälzen bzw. vieles war durch andere verursacht, das ist in meiner eigenen Wohnung nun nicht mehr der Fall. Mein Freund ist ebenfalls ein ordentlicher Mensch, und zusammen arbeiten wir Schritt für Schritt an der neuen Wohnungseinrichtung. Das wird uns eventuell das ganze Jahr begleiten. Im Moment habe ich Marie Kondo und ihre Methoden für mich entdeckt. Ich gehöre zum Glück nicht zu den Menschen, die die These, durch aufräumen werde mein Leben besser, für das neue Mantra halten, aber ich nehme dennnoch Sortier- und Falttipps sowie eine gewisse Achtsamkeit für meine Dinge mit. Gestern hat jemand zu mir gesagt: „Du hast so viele schöne Dinge.“ und ich habe zugestimmt. Ziel in der neuen Wohnung ist, die Dinge besser zur Geltung kommen zu lassen und mehr zu benutzen. Und vor allem: weniger Neues zu kaufen.

Konsum und Müll ist in meinem Umfeld vor allem in der WG ein großes Thema. Einer meiner Mitbewohner hat vollkommen Recht, wenn er den großen Anteil an der globalen Erwärmung und den wirtschaftlichen Schwierigkeiten den großen Kooperationen/Firmen zuschreibt. Schuld sind zu großen Teilen deren unsachgemäßer Umgang mit Ressourcen, diebische Geschäftspraktiken und schlicht kriminelle Energie. Mir fallen da auf Anhieb der Dieselskandal, der Glyphosatfall und die durch wirtschaftliche, politische und nicht zuletzt eben durch die globale Erwärmung ausgelöste „Flüchtlingskrise“ ein. Dennoch denke ich, dass auch weiterhin jeder Einzelne seinen Teil tun kann. Bei mir bezieht sich das vor allem auf mein Konsumverhalten: ich versuche schon seit letztem Jahr, nur Sachen zu kaufen, die ich wirklich gut finde (Marie Kondo nennt das „spark of joy“) und von denen ich glaube, dass ich sie brauche und sehr lange benutzen werde. Mein Freund verfolgt diesen Gedanken schon länger, was zur Folge hat, das wir viele teure Sachen haben – davon aber immer nur schönes und ein einziges. Der nächste Schritt wäre nun, sich mehr auf Fair Trade und die Herkunftt der Dinge zu konzentrieren. Wir arbeiten da dran, ich kaufe meine Schuhe nun „made in Germany“, unser Bett ist aus europäischem Holz und ebenfalls in Deutschland hergestellt, sehr viele unserer Küchendinge sind so, dass wir sie warscheinlich für immer haben. Zum Glück habe ich wenigstens auf der Arbeit ind diesem Bereich kein Gewissensproblem, denn das meiste der Waren in der Galerie wird sogar in Baden-Württemberg produziert (weniger Liefer-LKW hat das auch noch zur Folge). Müll scheint sich irgendwie von selbst gelöst zu haben. Biomüll kommt bei uns eh in einen Papierbeutel und wird in die entsprechende Tonne entsorgt, und abgesehen vom Verpackungsmaterial vom Umzug (das glücklicherweise viel Pappe und Papier war und über die entsprechende Sammlung entsorgt werden konnte) produzieren wir beide überraschend wenig Mülll. Restmüll ist unter 6 l in zwei Wochen. Wir werden weiterhin wenn möglich eher unverpackte Lebensmittel kaufen. Das wird zum Glück von den lokalen Supermärkten hier unterstützt, alle bieten Optionen zum selbst abpacken an – sei es als Fleischtheke oder loses Obst und Gemüse.

Nach dem 35c3 habe ich mich gefragt, wo eigentlich mein von meinen Eltern schon gefördertes politisches Engagement hin ist. Ich war als Jugendliche viel auf Demos – teilweise mit meinem Eltern – aber in den letzten Jahren bin ich zwar regelmäßig wählen gegangen, aber das wars auch schon. Zu jeder Wahl gehörte auch, das ich mich informiere, was ich wähle und wen ich wo sehen will (mit der Bundestagswahl hat das übrigens geklappt, mein Abgeordneter sitzt im Bundestag und vertritt meine Ansichten da, wie ich finde, ganz gut). Aber sonst? Ich nehme mir für 2019 vor, wenigstens gelegentlich mal die eine oder andere Sache zu unterstützen, die ich wichtig finde.

Den Kreativitätsschub vom 35c3 möchte ich weiterverfolgen. Momentan hängt es an einer fehlenden Bestellung, aber LED werden hoffentlich in 2019 weiterhin Thema bleiben. (Weniger im Internet bestellen steht nicht auf meiner Liste, da leider die meisten Geschäft ähnliche Öffnungszeiten haben wie mein Arbeitsplatz und ich so schlicht nicht einkaufen gehen kann.)

Und der letzte große Punkt für 2019: mehr bloggen (das klappt ja schon ganz gut). Jede Woche ein Eintrag war utopisch, und manchmal ist es eben nur ein Eintrag im Monat, da oft auch Recherche dazu gehört. Alle zwei Wochen könnte aber realistisch werden. Ich könnte ja auch mal wieder über Bücher schreiben – und vor allem müssen die Einträge ja nicht lang sein. Das wäre wirklich gut für mich.

*2019 ist das Jahr des Schweins

Heute rahmen wir uns ein Bild – Schattenfugenrahmen

Ich arbeite ja auch handwerklich, indem ich Kundenaufträge einrahme. Im Falle eines auf Leinwand gemalten Bildes, dass auf einen Keilrahmen gespannt ist, kann man eine sogenannte Schattenfuge als Rahmen nehmen. Dieser wird nicht direkt am Keilrahmen anliegen, sondern wird eben eine Fuge bilden. Das Bild muss auf einen Keilrahmen gespannt werden, denn sonst kann man das Bild nicht befestigen. Das heißt, alle Kunst auf Papier fällt damit weg.

Was braucht man also?

  • eine weiche Unterlage auf einem großen Tisch
  • ein auf Keilrahmen aufgezogenes Bild, egal ob original oder Kunstdruck
  • einen Schattenfugenrahmen, der auf jeder Seite 0,5cm größer ist als die größten Ausmaße des Bildes (diesen bekommt man im Künstlerfachhandel und in Einrahmungsfachgeschäften)
  • Pappstreifen
  • eine Bohrmaschine mit einem kleinen Bohrer (für Holz)
  • Schrauben mit Senkkopf (für Holz), in der Regel 2,5-3cm lang
  • eine Ahle
  • einen Aufhänger, das kann ein typischer Galerieaufhänger sein oder ein klassischer Dreiecksaufhänger (ist das Bild länger als 80cm auf der längsten Seite nimmt man  zwei Aufhänger)
  • einen Schraubendreher
  • einen Zollstock

01 Anfang
Man braucht: eine Unterlage, hier Bubblewrap und Papier, einen Schattenfugenrahmen, das Bild, einen Schraubendreher, Schrauben, Zollstock und Pappstreifen.

Zunächst legt man das Bild in den Rahmen, mit dem Motiv nach oben natürlich. Dann ein wenig mittig ausrichten und die Pappstreifen in die Fuge stecken. Hier ist wichtig, dass auf jeder Seite gleich viele Pappstreifen sind, in meinem Fall waren es sechs. Das Bild wird von diesen Pappstreifen straff im Rahmen gehalten werden, es darf richtig klemmen und gestopft werden – aber nicht zu sehr, damit die schmale Rahmenleiste nicht in der Mitte nach außen gedrückt wird.

02 Pappstreifen
Das Bild im Rahmen, mit allen Pappstreifen versehen.

Dann misst man von oben den Abstand zwischen der Außenkante des Bilderrahmens zum Keilrahmen. Das ist wichtig, damit man später beim bohren nicht genau in der Fuge herauskommt.

03 Mass_1
Bei mir waren es hier etwa 3 cm.

Jetzt kann das Bild samt Rahmen umgedreht werden, die Pappstreifen halten es im Rahmen fest.

In der Mitte jeder Bildseite wird diese 3 cm eine Markierung gemacht:

04 Mass_2
Etwa 3cm vom Rand weg in der Mitte jeder Seite ein Kreuz. Ist das Bild größer als 80cm, dann braucht es zwei Schrauben auf der langen Seite.

Das ist die Markierung für die Bohrung. Es ist wichtig, das man mit dem Bohrer nicht nach vorn durchsticht und das Bild beschädigt. Ich schätze die Tiefe gleich beim Einsetzen des Bohrers in die Bohrmaschine ab und lasse den Bohrer gar nicht weit vorstehen.

Jetzt kann gebohrt werden:

05 Bohren
Die Kaffekanne ist optional. Arbeiten auf dem Esstisch. Man sieht, dass ich beim Bohren die Leiste des Keilrahmens etwas nach oben festziehe, auch wenn die Pappstreifen das Bild fest im Rahmen halten.

Die Schrauben dürfen, wie der Bohrer, natürlich nicht nach vorn durchkommen. sie dürfen also inklusive Senkkopf nicht länger als der Rahmen und der Keilrahmen zusammen sein.

06 Schraube
Hier ein Foto meiner Handwerkerhand mit der passenden Schraube. Diese ist genau richtig, etwas kürzer als Rahmen und Keilrahmen zusammen.

Durch die Bohrlöcher kann das Bild in den Rahmen geschraubt werden. Diese Art der Rahmung ist kleben vorzuziehen, denn das Bild kann so einfach herausgeschraubt werden und neu aufgespannt werden oder neu gerahmt werden.

07 Schrauben
Morgens nach dem ersten Kaffee auf dem Küchentisch schrauben. Vier Schrauben kann man schon mal von Hand schrauben, für mehr wäre ein Akkuschrauber dann praktisch….

Und wieder umdrehen! Das Bild ist jetzt fest, und die Pappstreifen können herausgezogen werden.

08 Pappe-raus
Ein schöner Schatten in der Fuge! Die Pappstreifen sollten nicht leicht herauszuziehen sein, sondern etwas klemmen.

Jetzt ist das Bild fast fertig, von vorn wird nochmal kontrolliert, ob alle Fugen gleich breit sind. Manche Keilrahmenbilder sind nicht exakt rechteckig oder an einer Seite schief, das wird man in einem geraden Schattenfugenrahmen sehen. Meistens stellt man das aber erst durch nachmessen fest und es guckt sich wirklich weg, wenn das Bild an der Wand hängt.

09 fast-fertig
Kontrolle von vorn. Mein Keilrahmen ist zwar gut abgelagert, aber gerade.

Nochmal umdrehen – jetzt zahlt sich die Unterlage aus. So kann man das Bild noch nicht aufhängen, es fehlt noch der Aufhänger.

10 Aufhaenger
Ich habe den typischen Galerieaufhänger verwendet, mit zwei kleinen Schräublein befestigt.

Hier kommt die Ahle zum Vorstechen zum Einsatz. Oben in der Mitte des Rahmens, etwas nach unten versetzt, damit die Schräublein nicht in der Fuge zum Vorschein kommen. Mein Bild ist ziemlich genau 70x50cm groß und mit dem Rahmen zusammen sehr leicht, sodass ein kleiner Aufhänger genügt.

11 fertig
Und fertig! Nachdem ich das Bild im Rahmen hatte, habe ich festgestellt, dass ich gar keinen Platz zum Aufhängen habe. Ups. Aber ich ziehe bald um, dann bekommt es einen Ehrenplatz.

Bei meinem Bild hat die Höhe des Keilrahmens mit der Innenhöhe des Rahmens perfekt zusammengepasst, ich habe mir einen Rahmen ausgesucht, der für diese Standartkeilrahmen hergestellt wird. Standart sind etwa 2cm. Man kann aber auch 4cm hohe Keilrahmen kaufen, da braucht man dann einen höhere Schattenfugenrahmen. Möchte man ein 2cm hohes Bild in einen für 4cm gedachten Rahmen setzen, kann man das Bild aufbocken. Dazu gibt es im Baumarkt praktische Leisten, die man sich zusägen  und auf dem Keilrahmen anschrauben kann. Dann geht das Rahmen genau wie oben beschrieben vonstatten, nur das man noch durch diese zusätzliche Leiste bohrt.

Damit haben wir meinem Original einen schönen Rahmen gegeben. Nachmachen durchaus empfohlen, aber der Rahmen darf gern im Fachgeschäft gekauft werden, man möchte ja den lokalen Einzelhandel unterstützen, nicht?

 

Holzschnitt aus Nagasaki

Manchmal bekomme ich interessante Sachen auf der Arbeit zum Rahmen. Diese Woche ist es ein Holzschnitt aus Japan, bei dem der Rahmen noch ganz war, aber das Glas zerbrochen. Ich konnte den Kunden überreden, den Rahmen zu behalten, weil ich fand, dass er gut zum Bild passt und ich auch beim Drehen des Bildes auf der Rückseite ein Etikett gefunden habe, das besagt, das das Bild in Japan gerahmt worden ist. Das war am Ende auch gut so, denn der Rahmen ist etwas ganz besonderes:

Rahmenecke
Eine etwas abgestoßene Rahmenecke.

Was hier zu sehen ist klassische japanische Holzverbindungen. Der Rahmen wurde nicht, wie in Europa üblich, getackert, genagelt oder geklebt, sondern über einen Zapfen verbunden (der dunkle Stich). Sowas gibt es zwar auch heute in Europa, es ist aber unbeschreiblich teuer. Außerdem sind die Japaner für Ihre perfekten und kunstvollen Holzsteckverbindungen bekannt.

Der Inhalt des Bilderrahmens ist eine Karte von Nagasaki:

Passepartout
Die Karte, hier im neuen Passepartout.

Eindeutig ein Holzschnitt in zwei Farben, schwarz und blau. Das Blau ist ziemlich versetzt zum Schwarz. Das Schnitt selber wurde schon einmal restauriert, er ist nämlich auf ein dünnes Trägerpapier aufgeklebt.

Laut dem Etikett auf der Rückseite ist es ein Holzschnitt von 1802, vom Verleger Bunkin-Do. Laut dem Printing Museum Tokio wurden diese Holzschnitte vor allem zwischen 1790 und 1830 für ein ausländisches Publikum als Souvenir hergestellt.

Etkett
Bunkin-Do ist das Verlagshaus, dass das Etikett in Englisch ist weist wiederum auf ein Souvenir hin.

Ich freue mich, dass der Kunde sich für entspiegeltes Glas entschieden hat, das auch über eine erhöhten UV-Schutz im Vergleich zu normalem Glas verfügt. So bleibt sein Holzschnitt lange schön.

fertiges-Bild
Das fertig neu gerahmte Bild.

Schlossführerschulung

Der Blog fing so gut an, mit regelmäßigen Beiträgen, aber seit Januar mache ich zusätzlich zum Vollzeitjob in der Galerie eine Schlossführerschulung. Das ist eine von Schlösser und Gärten Baden-Württemberg gegebene Schulung, die mich am Ende befähigen soll, in einem der Schlösser professionell Führungen zu geben. In freier Mitarbeit, zum Glück, denn das ist schon mit der Schulung ziemlich anstregend. Später kann ich dann, denke ich, meine Arbeitszeiten frei wählen. Diese Schulung bezieht sich diesmal auf die Schlösser Heidelberg, Mannheim und Schwetzingen. Ich möchte jetzt gar nicht über die ganzen Details schreiben, die ich jeweils gelernt habe, das kommt vielleicht später, sondern lieber erst mal ein paar Fotos zeigen!

Treppe
1 Heidelberg: Die Treppe, die zum Schloss führt. Das war an dem Tag, an dem der Orkan über Süddeutschland zog. Ich hatte extra Fahrzeit deswegen eingeplant und dann nieselte es in Heidelberg bloß!

HD 1
2 Heidelberg: Die „spannende“ Ruinenseite. Im Vordergrund der Burggraben, dann der Ruprechtsbau, Bibiotheksbau und Frauenzimmerbau. Den englischen Bau habe ich nur angeschnitten. 15. bis 16. Jahrhundert.

Grotte
3 Heidelberg: Ruinen der Arkaden im Hortus Palatinus („Pfälzischer Garten“). Ich war vorher schon oft in Heidelberg, aber bis zu diesen Arkaden bin ich nie gekommen…. Da gibt es so viele künstliche Grotten! Und dank des Regentages hat es überall schön geplätschert.

HD_2
4 Heidelberg: Heidelberg, dramatisch nach dem Orkan. Der Neckar als graues, Hochwasser führendes Band. Rechts am Rand der Heiligenberg.

Schwetzingen
6 Schwetzingen: Der Mittelbau war zum Ehrenhof hin eine Wasserburg aus dem Mittelalter, was man, finde ich, auch sieht. Alles andere wurde in barocker Zeit angebaut. Schwetzingen war eine reine Sommerresidenz, sprich, nur ein paar Kamine – für heutige Schlossführer und Gäste sehr erfrischend!

Retiraden
7 Schwetzingen: Drei der „Retiraden“, sprich der Toilettenhäuschen, außem am neueren, barocken Teil des Schlosses.

Blick
8 Schwetzingen: Blick vom Dach des Schlossens gen Heidelberg. Schwetzingen liegt genau auf der Achse Königsstuhl-Pfälzer Wald. Letzterer war an dem Tag gar nicht zu sehen, den Königsstuhl sieht man hier schwach.

Lost-place
9 Schwetzingen: Besonderes (unscharfes, da beinah aus der Hüfte geschossenes) Schmeckerchen: Das dritte Geschoss des Schlosses ist noch nicht ausgebaut und nicht öffentlich zugänglich. So sieht ein Schloss aus, bevor es restauriert wird!

Theater
10 Schwetzingen: Das Theater von Schwetzingen wird heute noch bespielt, allerdings befindet sich hinter der barockisierenden Fassade der Bühne eine „moderne“ Bühnenmaschinerie aus den 1970er Jahren. Der Publikumssaal ist Original, aber mehrfach über-restauriert, und das sieht man als halbwegs Sachkundiger auch. Dennoch schön!

Beitragsbild: Foto vom Schlossdach Richtung Pfälzer Wald.

Oooooh, I’m still alive

… eeeeh, ooooh,  I’m still alive! *ähem*

Ich lebe noch, aber die Vorweihnachtszeit ist immer, jedes Jahr , jedes Mal auf Neue, der totale Stress. Ich habe, entgegen meiner Überzeugung, eigentlich lieber den lokalen Einzelhandel zu unterstützen, schon Ende November die meisten Geschenke bei einem Internetversandhandel mit einem großen südamerikanischen Fluss im Namen bestellt. Noch das eine oder andere selbstgemachte Geschenk und fertig. Mehr Zeit bleibt mir bei einer sechs-Tage-Woche im Einzelhandel und zwei kompletten Adventswochenenden mit der Familie auch nicht. Dazu kommt, das drei von vier Leuten in der Gallerie Anfang Dezember krank waren, einschließlich mir, und ich jetzt einen Auftragsstau von Ende November habe. Argh. Genug gejammert. Wirklich Zeit zum bloggen bleibt nicht, ABER: Ich habe ein ganz tolles selbstgemachtes Geschenk, von dem ich noch ein zweites anfertigen werde, wenn das erste verschenkt ist, und ich plane, dazu eine Anleitung/ein Work in Progress zu schreiben! Bis dahin viel Spaß mit einem Foto von einem der Familienwochenenden:

IMG_20171209_154305_505
Die Geißhölle in Sasbachwalden im Schwarzwald an einem wunderbaren Schneetag.

Advent, Advent… Der Einzelhandel brennt

Noch eine kurze Anmerkung zum Schluss:

Weihnachten steht vor der Tür. Der große Run auf die Geschenke geht los. Die taz schreibt dazu einen schönen Artikel in der Wochenendausgabe vom 25./26. November, Seite 22 (hier auch nochmal besser lesbar online):

taz_2

Aus der Sicht des Einzelhandels: diese enorm hohen Einnahmen werden vor allem bei den großen Ketten unter anderem durch Einsparungen an den Personalkosten erreicht. Für Weihnachten werden ab Mitte November eine Unzahl ungelernter Aushilfen eingestellt, was für Kassiertätigkeiten durchaus ok ist, aber die eigentlich Mitarbeiter – die, die die Beratungen machen und Vollzeit angestellt sind, ergo Steuern und Krankenversicherung und Co kosten – erhalten keine Unterstützung. Also müssen ein paar wenige Vollzeitkräfte den enormen Ansturm abfedern. Dazu gibt es meistens eine Urlaubssperre für die Zeit von Ende November bis Anfang Januar. Also nichts mit gemütlichem Familienweihnachten für alle, die im Handel arbeiten! Die größte Sauerei: Weihnachten fällt dieses Jahr auf einen Sonntag. Und man höre und staune: In bestimmten Bundesländern ist es dem Handel erlaubt, an einem Sonntag (!), am Weihnachtstag (!), die Läden zu öffnen! Das bisschen Personal darf nun auch noch an Weihnachten die Bedürfnisse von Kunden erfüllen, die auf den letzten Drücker Geschenke brauchen oder einfach „an ihrem freien Tag shoppen gehen wollen“. Ehrlich, muss das sein? Ich bin an dieser Stelle sehr froh, in einem kleinen Betrieb zu arbeiten und nicht mehr bei einer großen Buchhandelskette, deren Namen mit T anfängt. Dazu möchte ich den allgemeinen Verbrauchern an den Sinn von Weihnachten erinnen: Besinnung und Freude, traditionell auch mit der Familie. Ja, Jesus hat Geschenke zu seiner Geburt erhalten, aber deren genau drei. Mehr Konsum muss an Weihnachten nicht sein, denn:

“Love is what’s in the room with you at Christmas if you stop opening presents and listen.” Bobby – age 7 (Quelle: klick)

Was macht eigentlich eine Galerieassistentin?

Nachdem ich mein ganzes Studium der Kunstgeschichte gefragt worden bin, was man eigentlich damit macht, werde ich jetzt gefragt, was ich als Galerieassistentin so mache. (Das hört wohl nie auf…)

Also, was mache ich den ganzen Tag über?

Ich arbeite in der Modern Art Gallery. Zunächst berate ich Kundinnen, die sich einen Rahmen für ein bereits vorhandenes Bild aussuchen wollen. Ich habe über 2000 Rahmenmuster zur Verfügung, und es sei gesagt, dass ich mich ganz gut auskenne und durchaus von etwas abraten kann, was vielleicht dem Kunden supergut gefällt, aber nicht zum Bild passt oder umgekehrt. Sprich, ich stupse Leute in die richtige Richtung, bin aber auch bereit, etwas Verrücktes auszuprobieren. Es gibt so viele tolle Bilderrahmen!

Rahmen
Rahmenmuster von einer Firma names Klüber.

Hier kommt dann meine handwerkliche Ausbildung ins Spiel: Ich rahme die Bilder dann auch ein. Je nachdem wie groß das Bild ist bekomme ich entweder Rahmenstücke direkt vom Hersteller oder einen Leerrahmen, und dann handwerke ich los.

Das zweite große Thema sind die Originale, von denen die Gallery am meisten im Bereich Grafik führt. Radierungen, Serigrafien, Carborundum-Radierungen, Collagen, alles ist dabei. Malerei und Zeichnung natürlich auch, auch gibt es vereinzelt Skulpturen. Viel limtierte Sachen, und da diese preislich eher im Mittelfeld sind, macht es am meisten Spaß, die zu verkaufen.

Ansonsten bin ich auch für die Kasse, das führen den Bestellbuchs, allerlei Organisatorisches und manchmal auch für die Webseiten-Betreuung zuständig.

Und ich kann mit jeder Menge Kunst umgehen:

Regen
Ich kann leider nicht erzählen, welche Kundin es gebracht hat, Datenschutz und so.

Dieses Bild ist ein Aquarell, das eine Kundin zum einrahmen vorbeigebracht hat. Der Rahmen ist bereits ausgesucht und bestellt, und ich habe hier das Passepartout ausgeschnitten und das Bild mit speziellem, säurefreien Klebeband im Passepartout befestigt. Das Band muss säurefrei sein, damit es über die Zeit nicht das Papier des Bildes übersäuert und braune Flecken macht. Die Briefbeschwerer helfen beim Ankleben.

Manchmal bringen Kunden auch lustige Sachen, also, für mich lustig:

Karte
Historische Karte von Leipzig, vor 1990.

Also, ich lebe ja im Südwesten Deutschlands, und es ist immer schön, Zugewanderte zu treffen. Lustig für mich, das der Kunde mir eine Karte meiner eigenen Heimatstadt bringt! Auch hier ist das Passepartout schon drum.

Spezialfälle gibt es immer wieder:

Puppen1
Handgemachte Puppen, die so gerahmt werden müssen, dass zwischen ihnen und dem Glas genug Platz ist.

Dieses Platz schaffen nennt man „hochbauen“. Ich bin nicht immer begeistert vom Hochbauen, vor allem, wenn es viele Bilder hintereinander sind, da ich Ruhe brauche, um sehr exakt alles zuzuschneiden und einzukleben. Zum Glück habe ich einen tolle Kollegin! Zu zweit geht alles besser.

Puppen2
Seitlich in den Rahmen fotografiert, damit man das Hochbauen besser sieht.

Anderseits ist die Herausforderung manchmal wirklich gut, denn das Tagesgeschäft kann auch in einer Galerie manchmal langweilig sein. Meine Chefin ist total auf Zack, was den aktuellen Zeitgeschmack betrifft, und bringt oft neue Kunst mit, aber dennoch. Ein komplizierter Auftrag ist gleichzeitig toll und nervig.

Libelle
Nochmal hochgebaut. Eine echte Libelle, die letzten Sommer leider im Ladengeschäft verunglückt ist. Man kann fast alles einrahmen.

Manchmal schlagen meine eigenen Ideen mir den Boden unter den Füßen weg. Ein Stoffbild zwischen zwei Glasscheiben rahmen? Klar, machen wir!

Nur wie?

Mandala
Zweiseitiges Stoffmandala, beidseitig sichtbar gerahmt.

Am Ende wurde es eine ganz clevere Lösung, die wir drei „Guardians of the Gallery“ uns ausgedacht haben: auf der Rückseite dieses Rahmens ist ein zweiter Rahmen eingehängt, in den wiederum einen Leiste geklebt ist, die alle Aufbauten im Inneren verdeckt.

Ihr seht, fast alles ist möglich.

So, das war ein kleiner Einblick in mein Tagesgeschäft. Man kann also doch etwas aus einem Studium in Kunstgeschichte und einer Ausbildung zur Buchbinderin machen…. 😉

NACHTRAG:

Der Regentag fertig gerahmt:

Regentag

Außerdem habe ich den perfektesten Rahmen gemacht:

Spagl_3
Das ist eine Schattenfuge. Es kommt ein auf Keilrahmen gezogenes Leinwandbild in den Rahmen, mit 5 mm Abstand zum silbernen Rand – eben die Schattenfuge.

Spagl__2
Das ist leider ziemlich unscharf, mein Handy ist nicht so gut mit Makro. Erinnerung: Kamera kaufen…

Spagl_1