Heute rahmen wir uns ein Bild – Schattenfugenrahmen

Ich arbeite ja auch handwerklich, indem ich Kundenaufträge einrahme. Im Falle eines auf Leinwand gemalten Bildes, dass auf einen Keilrahmen gespannt ist, kann man eine sogenannte Schattenfuge als Rahmen nehmen. Dieser wird nicht direkt am Keilrahmen anliegen, sondern wird eben eine Fuge bilden. Das Bild muss auf einen Keilrahmen gespannt werden, denn sonst kann man das Bild nicht befestigen. Das heißt, alle Kunst auf Papier fällt damit weg.

Was braucht man also?

  • eine weiche Unterlage auf einem großen Tisch
  • ein auf Keilrahmen aufgezogenes Bild, egal ob original oder Kunstdruck
  • einen Schattenfugenrahmen, der auf jeder Seite 0,5cm größer ist als die größten Ausmaße des Bildes (diesen bekommt man im Künstlerfachhandel und in Einrahmungsfachgeschäften)
  • Pappstreifen
  • eine Bohrmaschine mit einem kleinen Bohrer (für Holz)
  • Schrauben mit Senkkopf (für Holz), in der Regel 2,5-3cm lang
  • eine Ahle
  • einen Aufhänger, das kann ein typischer Galerieaufhänger sein oder ein klassischer Dreiecksaufhänger (ist das Bild länger als 80cm auf der längsten Seite nimmt man  zwei Aufhänger)
  • einen Schraubendreher
  • einen Zollstock
01 Anfang
Man braucht: eine Unterlage, hier Bubblewrap und Papier, einen Schattenfugenrahmen, das Bild, einen Schraubendreher, Schrauben, Zollstock und Pappstreifen.

Zunächst legt man das Bild in den Rahmen, mit dem Motiv nach oben natürlich. Dann ein wenig mittig ausrichten und die Pappstreifen in die Fuge stecken. Hier ist wichtig, dass auf jeder Seite gleich viele Pappstreifen sind, in meinem Fall waren es sechs. Das Bild wird von diesen Pappstreifen straff im Rahmen gehalten werden, es darf richtig klemmen und gestopft werden – aber nicht zu sehr, damit die schmale Rahmenleiste nicht in der Mitte nach außen gedrückt wird.

02 Pappstreifen
Das Bild im Rahmen, mit allen Pappstreifen versehen.

Dann misst man von oben den Abstand zwischen der Außenkante des Bilderrahmens zum Keilrahmen. Das ist wichtig, damit man später beim bohren nicht genau in der Fuge herauskommt.

03 Mass_1
Bei mir waren es hier etwa 3 cm.

Jetzt kann das Bild samt Rahmen umgedreht werden, die Pappstreifen halten es im Rahmen fest.

In der Mitte jeder Bildseite wird diese 3 cm eine Markierung gemacht:

04 Mass_2
Etwa 3cm vom Rand weg in der Mitte jeder Seite ein Kreuz. Ist das Bild größer als 80cm, dann braucht es zwei Schrauben auf der langen Seite.

Das ist die Markierung für die Bohrung. Es ist wichtig, das man mit dem Bohrer nicht nach vorn durchsticht und das Bild beschädigt. Ich schätze die Tiefe gleich beim Einsetzen des Bohrers in die Bohrmaschine ab und lasse den Bohrer gar nicht weit vorstehen.

Jetzt kann gebohrt werden:

05 Bohren
Die Kaffekanne ist optional. Arbeiten auf dem Esstisch. Man sieht, dass ich beim Bohren die Leiste des Keilrahmens etwas nach oben festziehe, auch wenn die Pappstreifen das Bild fest im Rahmen halten.

Die Schrauben dürfen, wie der Bohrer, natürlich nicht nach vorn durchkommen. sie dürfen also inklusive Senkkopf nicht länger als der Rahmen und der Keilrahmen zusammen sein.

06 Schraube
Hier ein Foto meiner Handwerkerhand mit der passenden Schraube. Diese ist genau richtig, etwas kürzer als Rahmen und Keilrahmen zusammen.

Durch die Bohrlöcher kann das Bild in den Rahmen geschraubt werden. Diese Art der Rahmung ist kleben vorzuziehen, denn das Bild kann so einfach herausgeschraubt werden und neu aufgespannt werden oder neu gerahmt werden.

07 Schrauben
Morgens nach dem ersten Kaffee auf dem Küchentisch schrauben. Vier Schrauben kann man schon mal von Hand schrauben, für mehr wäre ein Akkuschrauber dann praktisch….

Und wieder umdrehen! Das Bild ist jetzt fest, und die Pappstreifen können herausgezogen werden.

08 Pappe-raus
Ein schöner Schatten in der Fuge! Die Pappstreifen sollten nicht leicht herauszuziehen sein, sondern etwas klemmen.

Jetzt ist das Bild fast fertig, von vorn wird nochmal kontrolliert, ob alle Fugen gleich breit sind. Manche Keilrahmenbilder sind nicht exakt rechteckig oder an einer Seite schief, das wird man in einem geraden Schattenfugenrahmen sehen. Meistens stellt man das aber erst durch nachmessen fest und es guckt sich wirklich weg, wenn das Bild an der Wand hängt.

09 fast-fertig
Kontrolle von vorn. Mein Keilrahmen ist zwar gut abgelagert, aber gerade.

Nochmal umdrehen – jetzt zahlt sich die Unterlage aus. So kann man das Bild noch nicht aufhängen, es fehlt noch der Aufhänger.

10 Aufhaenger
Ich habe den typischen Galerieaufhänger verwendet, mit zwei kleinen Schräublein befestigt.

Hier kommt die Ahle zum Vorstechen zum Einsatz. Oben in der Mitte des Rahmens, etwas nach unten versetzt, damit die Schräublein nicht in der Fuge zum Vorschein kommen. Mein Bild ist ziemlich genau 70x50cm groß und mit dem Rahmen zusammen sehr leicht, sodass ein kleiner Aufhänger genügt.

11 fertig
Und fertig! Nachdem ich das Bild im Rahmen hatte, habe ich festgestellt, dass ich gar keinen Platz zum Aufhängen habe. Ups. Aber ich ziehe bald um, dann bekommt es einen Ehrenplatz.

Bei meinem Bild hat die Höhe des Keilrahmens mit der Innenhöhe des Rahmens perfekt zusammengepasst, ich habe mir einen Rahmen ausgesucht, der für diese Standartkeilrahmen hergestellt wird. Standart sind etwa 2cm. Man kann aber auch 4cm hohe Keilrahmen kaufen, da braucht man dann einen höhere Schattenfugenrahmen. Möchte man ein 2cm hohes Bild in einen für 4cm gedachten Rahmen setzen, kann man das Bild aufbocken. Dazu gibt es im Baumarkt praktische Leisten, die man sich zusägen  und auf dem Keilrahmen anschrauben kann. Dann geht das Rahmen genau wie oben beschrieben vonstatten, nur das man noch durch diese zusätzliche Leiste bohrt.

Damit haben wir meinem Original einen schönen Rahmen gegeben. Nachmachen durchaus empfohlen, aber der Rahmen darf gern im Fachgeschäft gekauft werden, man möchte ja den lokalen Einzelhandel unterstützen, nicht?

 

ideal Voll Zick Zack Deluxe

Wie versprochen nun ein kleiner Artikel zur ideal-Nähmaschine. Hergestellt für Quelle in den 50er/60er Jahren, meine habe ich – auf dem Sperrmüll gefunden. Sie stand nach dem Sperrmüll noch auf der Straße, denn deutscher Sperrmüll nimmt keine Elektrogeräte mit. Der Koffe fehlte. Ich hab noch ein wenig abgewartet, ob doch noch jemand kommt, aber nein, und dann habe ich das Ding einfach nach Hause geschleppt. Yay, gratis Nähmaschine!

Und ein Test ergab: sogar funktionsfähig! Ein Füßchen dabei, und Unterfadenspulen hat es auch noch ganz viele. Leider war die Verkabelung auch noch Original, und da in meiner alten Wohnung schon das Bügeleisen die Sicherung rausgehauen hat, wollte ich das Risiko nicht eingehen, eine Vintage-Verkabelung zu verwenden. Also ab zu einem liebem Freund, der neue Kabel machen kann.

… Und da stand die ideal dann ein paar Jahre. Weder er noch ich hatten „Nähmaschine reparieren“ als Priorität, außerdem konnte ich die ideal in meiner kleinen Wohnung ohnenhin nicht sinnvoll stellen. Und die Brother gab es ja auch noch. Doch dann musste diese Brother zur Wartung – worauf also nähen in der Zeit?!?

Das verlorene Kind kehrte generalüberholt und mit neuen Kabeln – aber noch dem originalen Fußanlasser – zu mir zurück. Jetzt auch mit Platz zum Stellen – ich bin derweil umgezogen.

idal
Das ist ideal. In wunderbarem 60er-Jahre-Design!

Erste Nähversuche sind geglückt, die Brother bekam derweil etwas Wellness.

Huelle

Als erstes habe ich eine Hülle für die Nähmaschine selbst genäht, da der Koffer ja fehlte. Das Füßchen ist das für den Zick-Zack-Stich, und in Zukunft wird das wohl auch meine Zick-Zack-Maschine werden, darauf ist sie nämlich hervorragend spezialisiert!

P.S. Das dieser Blog keine Videos zulässt gibt es etwas Bonus-Inhalt auf Welcome to my Worlds-Facebookseite.

Naumann-Nähmaschine I

Eines Tages stand meine Oma von ihrer Nähmaschine auf, klappte sie in den Tisch und hat sie danach nie wieder benutzt.

Ich vermisse meine Oma. Abgesehen davon, dass sie die besten Kassler der Welt gekocht hat, könnte sie mir erklären, wie ihre Nähmaschine, eine Naumann 24, genau funktioniert. Mein Erbstück steht seit zwei Jahren in meinem Zimmer, und ein erster Versuch, den Riemen aufzuziehen, war nicht erfolgreich. Seitdem habe ich meine moderne Brother immer auf den eingeklappten Tisch gestellt. Jetzt muss diese Brother zur Wartung und nun ja, ich brauche eine Ersatzmaschine. Moment, ich habe doch eine!*

ganz
Die Naumann in ihrer ganzen Pracht. Der Riemen ist gerade nicht korrekt eingezogen.

Die letzten beiden Tage habe ich damit verbracht, eine Bedienungsanleitung im Internet zu finden. Dank des Nähmaschinenverzeichnisses und Herrn Lehning und ein wenig Stochern habe ich mehrere Anleitungen, die zwar alle nicht speziell für eine Naumann 24 sind, aber für ähnliche Maschinchen. Noch ein heißer Tipp von Herrn Lehning und siehe da: Der Riemen ist drauf und die Fäden sind eingefädelt! Meine Eltern haben auch noch einen neuen Riemen gefunden, den sie mir schicken wollen, denn der aktuelle ist noch der von meiner Oma und mehrfach geflickt.

24
Defnitiv eine Naumann 24. Das ist übrigens der Stand, als ich sie heute nach Jahren wieder aus dem Tisch ausgeklappt habe.

Ein bisschen putzen und feudeln und ich dachte, ich probier mal zu treten….

auf-dem-ruecken
Putzen und feudeln. Geölt werden muss sie glaube ich noch nicht – das wäre dann aber der nächste Schritt. Reinigungsanleitungen hat das Internet zu Hauf… Links unter der Maschine sieht man den Platz, in den die Unterfadenspule kommt. Überraschenderweise kannte ich diesen Vorgang von der Veritas meiner Mutter, sodass der Unterfaden das kleinste Problem war!

Und dann: denkste. Treten ist gar nicht so einfach! Zunächst tat sich was, aber dann habe ich mich selbst sabotiert, indem ich aus Versehen das innere Rad des Handantriebs locker gedreht habe, was die Maschine in den „Leerlauf“ stelt. Prima für Tretübungen, aber bis ich wusste, warum jetzt plötzlich nichts mehr geht….

detail
Sehr hübsch, oder?

Ich habe eine Anleitung fürs Treten gefunden, nach der werde ich mich in Zukunft richten. Momentan ist die Maschine gereinigt und eingefädelt, auch den Unterfaden konnte ich hochholen, aber sie bildet keine Stiche, weil der Oberfaden am Greifer sofort reißt. Das Problem schaue ich mir demnächst an, zumal ich beim aussaugen des Tisches innen noch einen Greifer eingesaugt (und wieder aus dem Staubsauger gefischt) habe, der als Ersatz passen könnte.

schublade
In der linken Schublade ist noch jede Menge Zubehör, unter anderem dieses steampunkige Teil, das ich für einen Ruffler halte.

Spoiler: in meinem Besitz befindet sich auch noch eine vintage Ideal, die allerdings immer noch beim Techniker meines Vertrauens steht, da sie eine neue Verkabelung brauchte. Über die Ideal wird es auch noch einen Post geben.

*insgesamt besitze ich vier Nähmaschinen: die Naumann 24, die Brother innovis 200, eine Pfaff Hobbylock und eine Ideal. Als Ersatz für die Brother taugt allerdings nur die Naumann bisher.

 

 

Jacke aus den 1770er Jahren

… oder auch: wie unbequem ist das denn?!?

Die Prüfung für Schlösser und Gärten ist vorbei, das WGT habe ich auch überstanden, Zeit, mein letztes Nähprojekt zu präsentieren:

Eine Jacke für die 1770er Jahre.

Im Metropolitan Museum ist eine Jacke in der Art in gelb erhalten, allerdings mit einer anderen Verschlusslösung:

 

2010.342_B
Diese Jacke aus Seide wird vorn ohne Stecker geschlossen, aber von hinten sieht sie genau aus wie meine. Quelle: The Met

Ich wollte mal ein etwas weniger höfisches Gewand anfertigen, etwas bequemes für heiße Tage, eher Richtung bürgerliches Leben des 18. Jahrhunderts. Die Stoffwahl war daher keine Seide, sondern Baumwolle, ungemustert. Ich wollte ursprünglich gelben Stoff nehmen, habe dann aber diesen wunderbaren blauen Stoff gefunden, der auch genau genug vorhanden war. Also blau-weiß statt gelb-weiß. Auch einen Hut gab es schon, den ich neu dekoriert habe. Diesmal historisch korrekter mit einen Streifen Stoff, den ich, mangels Stanzeisen, mit einer Zickzackschere ausgeschnitten habe.

Jacke_Selfie
Das Hutband sieht gleich so viel besser aus!

Das komplette Outfit besteht aus:

  • einer Chemise aus dünnem Baumwoll-Leinen-Gemisch (vorhanden)
  • einem weißen Korsett, das ich neu angefertigt habe, das nur sehr, sehr leicht mit Stäben versehen ist
  • eigentlich weißen Strümpfen, vorhanden, die ich aber aufgrund der Hitze auf den Fotos nicht trage
  • einem Halstuch aus Leinen
  • einem Pokissen, auch neu, in weiß
  • einem Unterrock
  • einem Petticoat, der schon vorhanden war
  • der blauen Jacke mit Stecker
  • und dem Hut

Alles einmal angezogen, und – es ist unglaublich unbequem. Das Korsett mag nicht von hinten mit dem Pokissen gedrückt werden, die Jacke hält vorn nur durch pure Willenskraft zusammen (was sollte das mit den Knöpfen?!?), und zu warm ist es auch!

Jacke_2
Pokissen auffluffen – hier sieht man den Unterrock hervorblitzen. Die Rückseite kommt dem historischen Original sehr nahe.

Auf jeden Fall muss ich Ösen an der Vorderseite ergänzen, und ich würde das ganze gern ohne Korsett tragen können – das ist nicht historisch korrekt, aber so wie es jetzt ist werde ich es nie wieder anziehen wollen. Es sollte leicht und elegant sein, nicht anstrengend!

Jacke_3
Sonniger Tag, daher die Lichtflecke. Hier sieht man die Schnürung vorn über dem Stecker, und wie alles nur hält, weil ich das so will. Verrutscht ist es auch schon. Eigentlich soll der Stecker am Korsett festgesteckt werden, aber ich werde ihn wohl vorn in die Jacke mit Haken und Augen einhängen.

Allerdings hat es Spaß gemacht, die Jacke zu nähen. Ich musste das Schnittmuster (J. P. Ryan, A fine Collection of 18th Century Jackets, View B) sehr viel kleiner machen, da mir Größe 10 viel zu Groß war, aber die Passform ist ganz gut, finde ich. Alle sichtbaren Nähte sind diesmal von Hand genäht, deshalb hat das ganze Projekt länger gedauert, als ich dachte, aber es hat sich gelohnt.

Jacke_1
Sommer, Sonne, unbequem. Ich hoffe die Zugfalten an der Vorderseite der Jacke gehen weg, wenn ich den Verschluss ändere.

 

Manteltaschenfund

Ich weiß gar nicht, warum ich immer so negativ eingestellt bin und mein Leben langweilig finde. Es ist nicht das große Wahre und auch nicht genau das, wo ich hin wollte – aber schlecht ist es auch nicht. Und langweilig schon gar nicht.

Wegen des kalten Wetters habe ich meinen dicksten, flauschigsten, handgestrickten Pullover (danke, Mama!) aus dem Schrank genommen und angezogen. Über den passt meine normale Winterjacke nicht, deshalb habe ich einen Mantel, den ich zuletzt im November an hatte, aus dem Schrank genommen. Woher ich weiß, dass ich den Mantel im November das letzte Mal getragen habe? Daher:

Da waren Fahr- und Eintrittskarten in den Taschen! Von Links oben: Eintritt ins Ludwigsburger Schloss vom Ausflug nach Ludwigsburg, Eintrittskarte für Schwetzingen, Fahrkarten für die Berliner U-Bahn und ein Kalender von der Postbank. Ich habe mein Konto nicht bei der Post. Ich komme ganz schön rum! Und an keinem der Ausflüge war ich ohne nette Begleitung unterwegs. Ich habe tolle Sachen gesehen, geredet und gelacht, Fotos gemacht… Und den Mantel habe ich auch noch von meiner Kollegin geschenkt bekommen (danke, Jutta!). Besser könnte es fast nicht sein.

Was stand da eigentlich mal?

Die beiden Clubs in Karlsruhe, die noch Gothic-Veranstaltungen und vergleichbares anbieten, sind beide Kellerclubs. Beide mit Zugang über ein leeres Grundstück und beide mit mehr (Nachtwerk) oder weniger (Culteum) schönen Gewölben. Irgendwann hat meine innere Kunsthistorikerin sich gefragt, was da wohl vorher mal stand, wo jetzt nur noch die Kellergewölbe stehen. Vor allem im Fall des Nachtwerks, das ein wirklich großes Gewölbe mit Kreuzrippen hat. Die Lage des Nachtwerks Richtung Rhein und an der Alb verleitete mich, hier einen Bauernhof oder sogar ein Lokal zu vermuten, denn solche Keller wurden maximal bis Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut, vor allem in der Umgebung des noch sehr jungen Karlsruhe. Älter als 1700 kann das Gewölbe kaum sein, da im Karlsruher Raum wenig vor diesem Datum gebaut wurde.

Und damit war ich schon mittendrin in der Recherche. Ein hübscher Magen-Darm-Infekt beschert mir heute einen letzten Ausruh-Tag, an dem ich endlich wieder zum Denken fähig bin, und da dachte ich, schau’n mer mal, was die Archive auf den ersten Blick so zu bieten haben.

Erster Anlaufpunkt für solche Unterfangen: Wikipedia. Als Start für eine Recherche immer gut, nicht immer komplett richtig (vor allem das Stadtwiki), aber manchmal sind in den Einzelnachweisen Archivalien verlinkt.

Also: Culteum Essenweinstraße Nachtwerk Pfannkuchstraße Pfannkuch und nochmal Pfannkuch (Stadtwiki)

Was haben wir gelernt? Den Eintrag zum Culteum muss man nicht ernst nehmen. Bei der Essenweinstraße kristallisiert sich heraus, dass diese um 1903 bis 1909 angelegt oder neu bebaut wurde, da es vier Kulturdenkmale aus dieser Zeit gibt. Zum Nachtwerk wird es interessanter:

Er besteht aus einem großen Gewölbekeller, der zuvor der Firma Pfannkuch Handelsgesellschaft mbH als Weinkeller diente.

Okay, und woher kam dieser Weinkeller?

Die Pfannkuchstraße wurde erst 1976 in Pfannkuchstraße umbenannt, vorher hieß sie Oberfeldstraße. Merke: in den Archiven nach Oberfeldstraße suchen! Die Zentralbäckerei von Pfannkuch befand sich gegenüber dem Grundstück, auf dem heute das Nachtwerk steht, also ist naheliegend, das Pfannkuch das Nachtwerk als Weinlager genutzt hat. Pfannkuch war eine Supermarktkette, die 1896 gegründet wurde, vor dem zweiten Weltkrieg ihr Zentrallager in der Oberfeldstraße baute und 1998 an SPAR verkauft wurde. Mehr dazu in den Wikipedia-Artikeln. Der Stadtwiki-Artikel hatte noch einen interessanten Link in den Einzelnachweisen: klick

pfannkuch_klein
Der Link führte zur BLB, zu einem Adressbuch von 1960. Die Weingroßkellerei befindet sich in der Oberfeldstraße 14, also im Nachtwerk.

Noch etwas fiel mir auf: Der Teil der Pfannkuchstraße, auf dem das Nachtwerk liegt, gehört zu Grünwinkel. Und wie man in dem Link lesen kann wurde Grünwinkel 1784 ein selbstständiger Ort. Also ist meine These vom Gasthof bei Grünwinkel noch nicht ganz ausgeschlossen….

Gruenwinkel_klein
Die Pfannkuchstraße befindet sich im nordwestlich vom Hauptteil Grünwinkels.

Bei weiteren Kartenbetrachtungen: Mühlburg liegt gerade auf der anderen Seite der Alb. Und Mühlburg ist sogar noch älter als Grünwinkel, vorher schon erwähnt, aber 1565 als Sommerresidenz des Markgrafen ausgebaut. Wieder ein Punkt für einen erheblich älteren Gewölbekeller als bisher nachweisbar. Möglich ist es…. (Der liebe Leser sieht, wie ich mich hier in eine These versteige.)

Jetzt heißt es wirklich ins Archiv einsteigen. Das Generallandesarchiv liefert nur einen einzigen Eintrag: Fliegerschaden in: Karlsruhe, Industriegleis Oberfeldstraße 03.09.1942. (hier). Also weiter zum Stadtarchiv. Der Suchbegriff „Oberfeldstraße“ liefert 59 Suchergebnisse. 14 in den Stadtakten, 2 in den Amtsbüchern und 42 in den Archivalischen Sammlungen. Die ersten 14 betreffen nicht die Oberfeldstraße 14 und 15, weisen aber auf eine rege Geschäftstätigkeit in der Oberfeldstraße nach dem Krieg hin. Die beiden Amtsbücher befassen sich mit Bürgerausschussvorlagen.

findbuch
So sieht das dann aus, wenn man die Treffer anklickt.

Und da ein Treffer:

S. 213 – 214: Tausch von Grundstücken an der Oberfeldstraße gegen ein Grundstück im Oberfeld mit der Firma Pfannkuch GmbH (Antrag vom 11.12.1929) (03 Stadt Karlsruhe Amtsbücher, Bestand: 3/B Amtsbücher)

Also wurden 1929 irgendwelche Grundstücke für Pfannkuch getauscht! Die größte Überraschung: Ganz unten am Findbuch ist ein kleines pdf-Symbol. Und wenn man da drauf klickt, kann man sich das Amtsbuch anschauen! Ganz bequem von zu Hause aus mit einer Tasse Tee in der Hand! Leider ist der Eintrag nur marginal hilfreich, immerhin weiß ich jetzt, das Pfannkuch seit den 1920ern auf dem Grundstück tätig war. Der Keller müsste da schon gestanden haben – oder aber Pfannkuch hat ihn erst erbauen lassen.

Tausch
Quelle: siehe oben. Dem Antrag wurde stattgegeben.

In den 43 Archivalischen Sammlungsstücken habe ich nur das gefunden:

Dieser fragwürdige Hausfrauennachmittag unterm Hakenkreuz:

Hausfrauennachmittag
Postkarte von 1936. 08 Archivische Sammlungen, 08.10 Plan- und Bildersammlung, Bestand: 8/PBS XIVf – Plan- und Bildersammlung – Firmenansichten

Diverse Ansichten der Firma Pfannkuch aus den 1970ern, hier mal nur zwei:

lkw
Einweihung des neuen Lagergebäudes und erweiterten Fleischwerks der Lebensmittelgroßhandlung Pfannkuch in der Oberfeldstraße 14, 1970. Negativ: A 19 22_5_10
zentrale
„Tag der offenen Tür“ mit Volksfest bei der Pfannkuch-Zentrale in der Oberfeldstraße, April 1975. Negativ: A 29 102_2_29

Und das wars mit der Pfannkuchstraße, dem Nachtwerk und der Oberfeldstraße. Keine Hinweise auf ein älteres Gebäude oder ob überhaupt jemand vor der Firma Pfannkuch auf dem Gelände gebaut hat. Nach derzeitigem Stand ist der Keller frühestens in den 1920ern gebaut wurden, und das auch extra für Pfannkuch. (Schade, kein alter Gasthof…)

Und das Culteum in der Essenweinstraße? Der Hinweis, das es in der Essenweinstraße Kulturdenkmale stehen, grenzt die Erbauungszeit eines möglichen Gebäudes auf ab 1896-1900 ein. Die Essenweinstraße hieß schon immer Essenweinstraße. Das Generallandesarchiv weiß nichts, das Stadtarchiv liefert 90 Ergebnisse. 42 von sind Akten, 3 Amtsbücher, 45 Stücke aus den Archivischen Sammlungen. Das Culteum liegt in der Essenweinstraße 9, aber zusammen mit der Hausnummer schränkt das die Suche im Findbuch nur auf Dinge ein, in denen die 9 vorkommt (z.B. 1939). Diesmal fange ich unten an mit der Suche, bei den 45 Archivalien. Leider kein Treffer. Einige Fotos der Bewohner der Essenweinstraße 44, aber nicht mal ein Hinweis auf die Essenweinstraße 9. Weiter zu den Amtsbüchern.

Aha, ein Treffer:

S. 250 – 257: Ausbau von Teilen der Veilchen- und Essenweinstraße zu Ortsstraßen, mit Verträgen, Tabellen und Plan (s. S. 815) (Antrag vom 04.09.1902) (03 Stadt Karlsruhe Amtsbücher, Bestand: 3/B Amtsbücher – Amtsbücher)

1902? Ein Plan? Gibt es diesen Plan in der pdf, die wie bei der Oberfeldstraße angehängt ist?

Das ist fast ein Treffer:

essenweinstr
Plan zum Ausbau der Essenweinstraße und Veilchenstraße von 1902, I.-Num.: 0031, Dat.-Findbuch: 4. Jan. 1902 – 15. Dez. 1904. Zu diesem Plan gibt es beim Antrag eine Liste der Besitzer der jeweiligen Flurstücke.

Leider, leider befindet sich das Grundstück Essenweinstraße 9 vor, also westlich, der Sternbergstraße.

Das nächste Amtsbuch enthält einige interessante Baupläne, z.B. füreine Mädchenschule in der Sophienstraße und eine Blaupause für ein Auto (?), aber leider geht auch hier der Ausbau der Essenweinstraße gen Osten weiter:

Essenwein_1908
Plan zum Ausbau der Essenweinstraße und Veilchenstraße von 1908, I.-Num.: 0033, Dat.-Findbuch: 8. Febr. 1907 – 17. Dez. 1908.

Im dritten Amtsbuch, jetzt von 1910, nach einem Eintrag über die finanzielle Beteiligung der Anwohner am Straßenbau, wieder das:

S. 589 – 592a: Ausbau eines Teils der Essenweinstraße zur Ortsstraße, mit Verträgen und Lageplan (Antrag vom 30.07.1910) (I.-Num.: 0034, Dat.-Findbuch: 15. Dez. 1908 – 23. Mai 1910)

Wer lange sucht wird fündig! Diesmal ist es das Straßenstück zwischen Georg-Friedrich-und Sternbergstraße! (Juhu!) Ich habe die Karte der Einfachheit halber eingenordet, sie ist mit Nord bezeichnet, aber gedreht ins Amtbuch eingebunden:

Essenwein_1910_nord
S. 589 – 592a: Ausbau eines Teils der Essenweinstraße zur Ortsstraße, mit Verträgen und Lageplan (Antrag vom 30.07.1910) (I.-Num: 0034, Dat.-Findbuch: 15. Dez. 1908 – 23. Mai 1910)

Uuuuund, Trommelwirbel: Da ist etwas ungefähr auf dem Gelände des Culteums verzeichnet! Grundstück 6272, Himmelsbach, Anton, Fabrikant!

H-Fuchs-und-Soehne
Quelle: siehe oben, Anton Himmelsbach steht unter 2.c.

Damit habe ich zwei Rätsel gelöst: erstens: Dieser Teil der Essenweinstaße wurde erst 1910 angelegt, der restliche Teil weiter östlich eher. Das Culteum war möglicherweise einfach ein Fabrikkeller. Dazu kommt, das das Culteum eigentlich nur im vorderen Bereich alte Steine hat, der Rest ist unter viel Beton beinah unkenntlich. Der vordere Teil stammt also von vor 1910!

Zuletzt die Akten. Alle 42 Ergebnisse sind Anträge auf Wiederzulassung eines Gewerbebetriebs nach 1945. Viele Kraftfahrzeugwerkstätten, ein Bäcker, ein oder zwei Schlosser, ein Maler, ein Feilenhauer, ein oder drei Schneidereien, ein oder zwei Metzger, ein Uhrmacher, ein Küfer, eine Nähmaschinen-Reparaturwerkstatt, eine Wäscherei, kurzum: das ganze Spektrum der handwerklichen Betriebe des oberen Mittelstandes. In der Essenweinstraße 9 wurde 1946 eine Holzsägerei angemeldet, von einem Hans Herbolsheimer. Ab hier könnte man die Personenstandsregister in Kirchen oder dem Generallandesarchiv befragen. Meine Frage ist jedoch geklärt!

P.S. Ja, normalerweise sollte man sich ändernde Hausnummern miteinbeziehen, das ist hier in Karlsruhe aufgrund des fehlenden Alters aber zu vernachlässigen.

P.P.S. Ich habe mal ein bisschen mit Photoshop herumgespielt und das Culteum befindet sich unter dem rechteckigem Gebäude, auf welches das Wort „Himmelsbach“ zeigt. Also, sehr entzaubert, das ganze.