Freilichtmuseum Beuren

Heute war ich meine Freundin Lisa besuchen. Lisa arbeitet im Freilichtmuseum Beuren. Da musste ich natürlich mal vorbeischauen, schon allein, weil ich dort bestimmt etwas neues historisches oder denkmlapflegerisches lernen kann!

Bauernhaus_start
Ein Wohn- und Wirtshaus aus Tamm, gezeigt im Zustand um 1750.

Erstmal war ich wirklich überrascht, wie groß das Gelände ist. Die einzelnen Häuser stehen zwischen Streuobstwiesen auf einer Fäche von 13 Hektar – das klingt wenig, ist es aber nicht! Also viel zu sehen. Da ich schon vor dem Beginn des eigentlich erst 11 Uhr startenden Moschtfest dort war – ich bin mit Lisa zur Arbeit gefahren – konnte ich ein oder zwei Häuser fast ohne Besucherandrang anschauen. Angefangen habe ich mit dem Bauernhaus und dem dazugehörigen Ausgedinghaus. Dieses winzige Haus zeigt die ländliche Bauweise von 1509 bis 1984. Hier habe ich am meisten zum Thema Denkmalpflege gelernt, denn die verschiedenen Umbauphasen waren gut ablesbar, es gab einige Filme über den Abbau am alten Standort Aichelau und den Wiederaufbau in Beuren, und alles war wunderbar beschriftet. Dieses Haus war komplett eingerichtet, da die letzte Besitzerin erst 1984 verstoben ist. Es war wahnsinnig spannend, die frühere Lebensweise fast zum Anfassen vorgestellt zu bekommen! Das Ausgedinghaus ist ein gartenhausähnliches Nebengebäude, in dem die Eltern der dann die Landwirtschaft übernehmenden Kindern ihren Ruhestand verbrachten. Ich als Großstadtkind wusste nicht, das die „Rente“ eigentlich ein vertraglich festgelegter Anteil am Ertrag war, der den „Rentnern“ einen guten Lebensabend ermöglichen sollte. Irgendwie eine schöne Vorstellung, nach einem langen, arbeitsreichen Leben in das kleine Häuschen mit Garten ziehen zu können und sich über eine Grundversorgung keine Gedanken machen zu müssen. Bei dieser Familie hat das gut geklappt, aber wenn die neuen Bauernsleute nicht so tüchtig waren oder es wetterbedingt Ernteausfälle gab…?

Das nächste Haus, das Weberhaus, zeigt gut, was passiert, wenn man nicht so tüchtig war. Dieses Haus, welches das Leben um 1835 bzw. 1853 zeigt, war in drei Parteien aufgeteilt, alle drei Weber aus Laichingen.

Weberhaus
Der Giebel des Weberhauses. Diese Haushälte war von tüchtigeren Leuten bewohnt als die andere Hälfte.

In der einen Hälfte lebte eine Weberfamilie, die wirtschaftlich erfolgreich war. Ihnen gehörte die komplette Hälfte, inklusive Keller für den Webstuhl, und nach der Einrichtung zu schließen konnte dieser Wohlstand auch erhalten werden. Die andere Hälfte wurde von einer Witwe an deren einzigen Sohn zur Hälfte verkauft, als dieser heiratete. Richtig, die ohnehin schon kleine Haushälfte wurde nochmal geteilt, und in einem Teil lebte der Sohn mit seiner kleinen Familie, im anderen Teil die Witwe mit ihren ledigen Töchtern. Über den Sohn gibt es nicht so viel zu erzählen, er webte und starb, seine Frau gründetet in ihrem Hausviertel eine neue Familie. Aber zur Witwe bzw. ihren ledigen Töchtern gibt es Geschichten! Anscheinend haben es die vier Töchter nicht nötig gehabt, tüchtig zu arbeiten, denn einige von ihnen hatte uneheliche Kinder und alle haben sich erst verheiratet und sind aus ihrem Hausviertel ausgezogen, als ihre Mutter verstarb. Das klingt hochnäsig und spitz, aber alle Bewohner der ausgestellten Häuser haben hart gearbeitet und sich ihren Lebensunterhalt redlich verdient, nur diese Töchter nicht. Es stach so heraus aus den vielen Lebensgeschichten, die in Beuren erzählt werden.

Webstuhl
Webstuhl im sogenannten „Dunken“, einem Webkeller. Es wurde hauptsächlich Flachs und Leinen verabeitet, für die das Klima in einem Keller wohl ideal war – für die Weber eher nicht so…

Gleich gegenüber steht das Tagelöhnerhaus aus Weidenstetten. Wenn ich geschrieben habe, dass das erste Bauernhaus winzig war, dann war dieses hier mikroskopisch. Ich bin mit 1,70 m nur wenig größer als die durchschnittliche Frau und ohenhin überall angestoßen, aber in diesem Haus konnte ich mich kaum umdrehen, und dann noch die anderen Besucher!

Tageloehnerhaus_1
Der Schlafbereich des Tagelöhnerhauses. Ein eigenes Schlafzimmer gab es nicht, der Alkoven schloss sich direkt an die Stube an.

Trotzdem war das Haus irgendwie gemütlich, und diese Leute müssen tüchtig geschafft haben, es war nämlich alles vorhanden, was man zum Leben in 1957 so braucht, inklusive eines Vorratskellers. Fast jedes Haus hat einen angeschlossenen Bauerngarten, der vom Tagelöhnerhaus war besonders schön:

Bauerngarten
Bauerngarten am Tagelöhnerhaus.

Danach entdeckte ich mein persönliches Highlight: Das Fotoaltelier von Otto Hofmann aus Kircheim unter Teck! Nicht so typisch für ein Dorf, aber hochinteressant! So interessant, dass ich dem Atelier einen eigenen Beitrag widmen werde.

Fotoatelier
Das Atelier wurde in seiner Hoch-Zeit von 1900-1914 gezeigt, hat aber bis 1948 bestanden.

Deshalb schnell weiter zum nächsten Haus: das Öschelbronner Bauernschloss. Die linke Hälfte wird für Versanstaltungen und Tagungen genutzt, unten gibt es eine kleine Ausstellung zum Thema alte Getreidesorten. Die rechte Hälfte ist der museale Teil.

Oeschelbronn_main
Das Öschelbronner Bauernschloss. Der museale Teil befindet sich hinter dem Moststand.

Hier gibt es eine fast komplette Einrichtung von 1927 zu sehen – das Haus wurde schon 1799 gebaut und ist gut dokumentiert. Auch hier sind die Bewohner fast noch in den Räumen zu spüren. Was ich hier besonders bemerkenswert fand war eine Tafel im Stall. Ich wusste nicht, dass es innerhalb der Landbevölkerung auch eine Art Schichtaufteilung gab. An reichsten und angesehensten waren die Viehbauern, vor allem die, die Zugtiere besaßen. Dann kam die mittlere Schicht mit den kleineren Tieren und dann die Tagelöhner – und das Gesinde stand noch unter den Tagelöhnern. Ich dachte immer, letzteres wäre umgekehrt gewesen. Die Bewohner des Bauernschlosses jedenfalls gehörten, wie man sich vom Namen her denken kann, zur Oberschicht.

Oeschelbronn_1
Die Stube. Alles war mit Papiertapeten tapeziert und schön hell.
Oeschelbronn_2
Das Schlafzimmer.
Oeschelbronn_3
Die vollständig eingerichtete Küche. Daneben gab es noch eine Vorratskammer inklusive eingewecktem Obst und Gemüse.

Tatsächlich gibt es noch viel mehr zu sehen, als ich hier beschreibe, zum Beispiel eine Schreinerei mit angrenzendem Wohnhaus, in dem alle Möbel vom Schreiner selbst gebaut wurden. Aber ich muss ja nicht alles vorher verraten, oder? Deshalb kommt jetzt noch ein Haus, und den Rest muss man sich selbst anschauen!

Rathaus_1
Büro im Rathaus. Das Rathaus wirkte wie eine Zeitkapsel, da es hier die meisten kleinen Alltagsdinge gab.

Das Rathaus mit Lehrerwohnung aus Häslach zeigt das Leben von 1963. Es wurde sogar ein Video mit einer ehemaligen Rathausmitarbeiterin gezeigt, die dort bis 1988 gearbeitet hatte – anscheinend hat sich zwischen 1963 und 1988 im Häslacher Rathaus nicht viel verändert! Das Haus wurde 200 Jahre lang als typisches Rathaus genutzt, es war Rathaus, Schule, Lehrerwohnhaus und Bank gleichzeitig. Das wird auch schön gezeigt. Im Obergeschoss in der Stube steht z.B. ein Schreibtisch, auf dem alle Bankgeschäfte des Dorfes abgewickelt wurden, komplett mit Kasse und Sparbüchern.

Rathaus_2
Die Küche der Lehrerwohnung hat mich sehr an die alte Küche meiner Großeltern erinnert.

Diese Sparkasse befand sich in der Stube der Lehrerwohnung, die fast komplett eingerichtet zu besichtigen ist. Am schönsten fand ich natürlich das Kinderzimmer mit Nähecke für die Frau Lehrerin:

Rathaus_3
Man baeachte die Zeitung mit dem Titel „Kennedy erschossen!“.

Während ich in dem beheizten Rathaus war fing es an, stark zu regnen. Es hörte ab und an wieder auf, aber es machte dann keinen rechten Spaß mehr, zumal das Moschtfest in vollem Gange war – nichts gegen Kinder, aber es war teilweise recht laut. Das Moschtfest selber war übrigens sehr schön, es gab viel wissenswertes über alte Apfelsorten, Stände mit allerlei Obsterzeugnissen, Mitmachaktionen und natürlich auch Essen.

Aepfel
Bestimmte alte Apfelsorten sind allergikerfreundlich. Leider habe ich einen Apfel probiert, der wohl nicht von so einem Baum stammte und prompt hat mir der Mund gejuckt.

Des weiteren gibt es auch eine Reihe glücklicher Tiere im Freilichtmuseum Beuren, hier soll nur ein lesendes Schaf stellvertretend für Kaninchen, Hühner, Ziegen und Kühe stehen:

lesendes_schaf
In Beuren sind die Schafe besonders gebildet. Sie lesen sogar kopfüber.

Insgesamt ein toller Tag! Das Freilichtmuseum kann ich empfehlen – nur muss ich dazu sagen, dass es besser ist, gleich mit dem Auto anzureisen. Da Lisa noch arbeiten musste habe ich die Heimreise mit einem Bus, einem Bähnle, einem Regionalexpress und einem Intercity bewältigt, was mich drei Stunden gekostet hat. Abgesehen davon: top!

Fotoatelier von Otto Hofmann im Freilichtmuseum Beuren

Wie versprochen folgt der Extra-Artikel über das Fotoatelier aus dem Freilichtmuseum Beuren. Ich fand dieses kleine Gebäude am interessantesten, da es sich erstens baulich von den anderen Häusern unterschied und zweitens sehr genau die Arbeitswelt um 1910 wiedergab. Außerdem zeigte es das Mind-Set der Leute um 1910. Fotografie war damals noch etwas besonderes, und ein Bild von sich zu besitzen war teuer und etwas besonderes. Kein Wunder, dass die Kundschaft von solchen Fotoateliers in ihrer besten Sonntagskleidung abgelichtet werden wollte. Ich fand das Atelier auch interessant, weil ich eine kleine Sammlung alter Fotos besitze, von denen leider keins aus Kirchheim unter Teck stammt, aber einige aus Leipzig und Dresden (komischerweise, denn ich habe alle Bilder im selben Antiquitätengeschäft in Karlsruhe gekauft). Also wollte ich wissen, wie solche Bilder entstanden sind.

Eigene Fotos
Ein Stück meiner eigenen Sammlung. Oben links: junge Frau aus dem Fotoatelier Mürnseer in Karlsruhe. Oben Mitte: Soldat des 1. Weltkriegs aus dem Fotoatelier Sander aus Leipzig. Oben rechts: Ellie Grant aus dem Fotoatelier Fier in Trier, 1889 (steht alles handschriftlich auf der Rückseite). Unten links: Junge Dame aus dem Fotoatelier Bing in Wien. Unten rechts: Brautpaar aus dem Fotoatelier Tschopp in Wil, nach 1896.

Otto Hofmann kam 1882 nach Kirchheim unter Teck. Der gelernte Malergehilfe fand schnell eine Anstellung als Dekorationsmaler. Er macht bald eine Ausbildung zum Fotografen, und 1889 richtet er sich sein Atelier ein: er stellt ein Baugesuch zur Erstellung eines photographischen Ateliers im Garten des F. Stadelmayer, Alleenstr. 64 im Mai 1889. Im Schätzungsprotokoll der Gebäude-Brand-Versicherung wird das Glashaus mit Anbau am 01.01.1891 vermerkt als „neu erbaut, erstmals versichert, 1 fotografisches Atelier heizbar, 1 Vorzimmer“.* Seine Blütezeit erlebt das „Atelier für Photographie“ zwischen 1894 und 1914. Otto Hofmann wird zum gefragtesten Fotografen in Kirchheim und Umgebung. Dank der Mithilfe seiner Frau Anna und später seiner Tochter Anna jr. kann er den Kundenansturm bewältigen und gleichbleibend gute Qualität liefern. Leider gehen nach dem Ersten Weltkrieg die Geschäfte schlechter, und als 1930 Anna jr. das Atelier nicht übernehmen kann, führen Otto und seine Frau es bis 1948 weiter. Otto Hofmann stirbt 1950.

Atelier_2
Das hölzerne Ateliergebäude. Die Tür zum Windfang steht offen, ganz leicht kann man das Wort „Atelier“ über der Tür erkennen.

Das 28 m2 großeGebäude selbst lässt er mehrfach umbauen, es zieht sogar einmal um. Nach 1950 wird das Glashaus als Gartenhaus und dann als Lagerschuppen genutzt und gerät nach und nach in Vergessenheit. 2002 zieht es dann schließlich ins Freilichtmuseum Beuren um.  Mehr Informationen zu diesen baulichen Vorgängen gibt es bei der Landesdenkmalpflege Baden-Württemberg, und zwar hier.

Von aussen
Dieses Foto habe ich von außen nach innen aufegnommen, deshalb die starke Spiegelung. Das Ateliergebäude ist und war nach Norden ausgerichtet, und mit Vorhängen konnte das Licht im Inneren ideal gestaltet werden.

Bevor der Kunde, der ein Foto von sich sollte, den eigentlichen Fotoraum betrat, kam er in das Cabinet. Dieses diente als Warteraum. Ein kleiner Ofen beheizte Fotoraum und Cabinet, ein Spiegel für letzte Korrekturen an der Frisur steht bereit, un Beispielfotos und Alben bieten Inspiration.

Fotowand
Das mittlere und größte Foto war für mich von Interesse: es zeigt eine große Familie, deren Mutter möglicherweise asiatischer Herkunft war.

Otto Hofmann stellte in seinem Atelier Accescoiries für seine Kundschaft bereit, wie eine Pelzstola oder modische Hüte. Sonntags war Hauptgeschäftszeit, da die Leute ohnehin in ihren besten Sonntagskleidern nach der Kirche unterwegs waren, ließen sie oft ein Foto machen. Anna Hofmann jr. berichtet noch 1985 im Teckboten:

„Wie haben schier Tag und Nacht gearbeitet, auch Sonntags. Sonntags kamen die Leute von den Dörfern in die Stadt, und dann gingen sie auch beim Fotografen vorbei und wollten ein Bild haben.“*

Vorhang
Hatte man im Vorzimmer abgewartet und sich gerichtet ging es weiter in den eigentlichen Fotoraum. Der Hintergrund konnte auf Kundenwunsch angepasst werden, es sind noch fast alle von Otto Hofmanns Hintergründen erhalten! Dieser hier ist allerdings eine Kopie.

Ich vermute, dass Anna Hofmann sr. für die Retusche zuständig war. Es gab, angeschlossen an den Warteraum und auf der verglasten Nordseite bei idealem Licht gelegen, ein kleines Retuschierzimmer. Auch in den Zeiten vor Photoshop wollte die Kundschaft schöner und schlanker aussehen – wenn auch die erste Retusche Fehler auf der Fotoplatte ausgleichen sollte. Die Schönheitsretusche kam erst später dazu.

Retusche
Der kleine Retuschierraum. Es gab in einer Slideshow auch Beispiele retuschierter Fotos zu sehen.

Eine im Atelier vorhandene kleine Dunkelkammer war nicht zum Entwickeln der Fotos gedacht. Die eigentliche Dunkelkammer wird sich im Haupthaus befunden haben. Die kleine Dunkelkammer wurde genutzt, um die empfindliche Platte in die Kamera einzulegen. Wer mehr über Plattenfotografie wissen möchte, findet Informationen hier.

Innen
Leider war das Glasdach den Ateliers undicht, deshalb die Eimer.

Die Atmosphäre im Fotoatelier war einzigartig. Es strahlte eine angenehme Ruhe aus, und dank der perfekten Lichtverhältnisse fühlte man sich irgendwie geerdet. Dazu kam die vorhandene Kamera, die das alte Handwerk darstellte. Abgesehen davon war es von allen Gebäuden jenes, dass sich am ehesten an der Raumeinrichtung der Oberschicht orientierte – Otto Hofmann wollte seinen Kunden ganz eindeutig etwas bieten.

fotoatelier1-lightbox
Was wäre dieser Blogartikel ohne eine Foto vom Fotografenehepaar. Hätte mich auch gewundert, wenn Hofmanns nie ein Foto von sich zu Werbezwecken gemacht hätten.

Damit beende ich meinen Bericht vom Freilichtmuseum Beuren! Dort kann man wirklich noch etwas lernen und einen schönen Tag verbringen. Mehr Informationen zum Freilichtmuseum Beuren gibt es hier.